Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.740
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung Kindesmissbrauch

09.11.2018 22:50 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Ich wurde 1983 geboren und möchte sexuellen Kindesmissbrauch zwischen ca. 1993 und 1997 anzeigen. Sind die Taten bereits verjährt?
09.11.2018 | 23:18

Antwort

von


(11)
Q7, 24
68161 Mannheim
Tel: +4962143685444
Tel: +491602009461
Web: https://strafrechtskanzlei-kolivas.com/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen sowie in Ansehnung des Honorars wie folgt beantworten:

Die Länge der Verjährungsfrist bestimmt sich nach der Höhe der angedrohten Strafe für die Verwirklichung des betreffenden Strafgesetzes. Die Verjährung beginnt gemäß § 78a Strafgesetzbuch (StGB ), sobald die einzelne Tat beendet ist.

Eine Straftat nach § 176 Absatz 1 StGB , also der „einfache" sexuelle Missbrauch von Kindern, verjährt gemäß § 78 Absatz 3 Nr. 3 StGB in zehn Jahren.

Der schwere sexuelle Missbrauch von Kindern nach § 176a StGB verjährt gemäß § 78 Absatz 3 Nr. 2 StGB in zwanzig Jahren.

Bei Sexualstraftaten gibt es noch eine Besonderheit, die die Verjährung erheblich hinauszögert:
Gemäß § 78b Absatz 1 Nr. 1 StGB ruht die Verjährung bis zur Vollendung des achtzehnten Lebensjahres des vermeintlichen Opfers.

Dies bedeutet in Ihrem Fall, dass die Verjährung bis zum Jahr 2001 (Vollendung des 18. Lebensjahrs) geruht hat.

Würde es sich bei den Taten um einen „einfache" sexuelle Missbrauch nach § 176 Absatz 1 StGB handeln, wären diese Taten seit dem Jahr 2011 verjährt.

Würde es sich bei den Taten jedoch um schweren sexuelle Missbrauch nach § 176a StGB handeln, wären diese noch nicht verjährt. Die Verjährung würde im Jahr 2021 eintreten.

Eine Beratung, um was es sich bei Ihnen genau gehandelt hat, kann in diesem Rahmen nicht vorgenommen werden. Ich würde Ihnen raten, sich mit einem Rechtsanwalt für Strafrecht zusammenzusetzen um Ihre konkrete Situation zu besporechen.

Ich verlinke Ihnen noch die jeweiligen Gesetzestexte, damit Sie selbst eine erste Einschätzung vornehmen können.

https://dejure.org/gesetze/StGB/176.html
https://dejure.org/gesetze/StGB/176a.html


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Georgios Kolivas

ANTWORT VON

(11)

Q7, 24
68161 Mannheim
Tel: +4962143685444
Tel: +491602009461
Web: https://strafrechtskanzlei-kolivas.com/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Revisionsrecht, Betäubungsmittelrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER