Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung Betriebskostenabrechnung

26.01.2007 18:02 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Hallo,

im August 2003 bin ich aus der Wohnung A ausgezogen.

Am 15.06.2006 bekomme ich die Betriebskostenabrechnung für die Wohnung A, die mit Datum vom 28.10.2004 an die Anschrift der Wohnung B gerichtet ist, an meinen jetzigen Wohnsitz D geschickt.

Am 28.10.2004 habe ich aber bereits in der Wohnung C gewohnt, so dass die Abrechnung von der Wohnanschrift B mit dem Vermerk "unbekannt verzogen" an das Versorgungsunternehmen zurückkam.

Zur Begründung für die verspätete Zusendung der Abrechnung wird ausgeführt, dass ich es versäumt hätte, meine Verzugsadresse mitzuteilen.

Jetzt meine Fragen:

1.) Bin ich tatsächlich verpflichtet, dem Versorgungsunternehmen sämtliche Adressänderungen mitzuteilen, solange ich von diesem noch keine Betriebskostenabrechnung erhalten habe (ggf. auf Grund welcher gesetzlicher Grundlage) oder war es ausreichend, dass ich das Versorgungsunternehmen über meine 1. Verzugsadresse informiert habe?

2.) Kann ich die Nachzahlung unter Hinweis auf die Verjährung verweigern?

Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus!

Sehr geehrte Ratsuchende,

meines Erachtens besteht keine Pflicht, die weiteren Umzüge nach dem Auszug dem Vermieter mitzuteilen. Verzug liegt mithin nicht vor.

Selbst wenn man eine solche Verpflichtung aber annehmen würde, ist die Abrechnung dennoch voraussichtlich verfristet. Der BGH hat mit Urteil vom 05.07.2006, Az.: VIII ZR 220/05 noch einmal festgestellt, dass der Vermieter, der zunächst entschuldigt nicht abrechnen konnte, sich nach Wegfall des Hindernis nicht unbegrenzt Zeit lassen kann, sondern dann eine zeitnahe Abrechnung vornehmen muss.

Der Vermieter hätte über die Meldebehörden relativ kurzfristig Ihre neue(n) Adresse(n) erfahren können. Es ist nicht nachvollziehbar, warum für die Adressermittlung und den erneuten Versand der Abrechnung eine Zeit von ca. 20 Monaten erforderlich gewesen sein soll.

Sie können sich auf die Frist des § 556 III 3 BGB berufen und eine Nachzahlung aus der Abrechnung verweigern. Der Vermieter müsste darlegen, dass der verspätete Versand nicht durch ihn verschuldet ist, was nach Ihrer Schilderung kaum möglich sein wird.

Mit freundlichen Grüßen

Kaussen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen