Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
481.943
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung § 548 BGB, Mietrecht


03.02.2012 13:30 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen u. Herren,

ich habe im Abnahmeprotokoll bei Auszug aus einer Mietwohnung als Mieter im Jan. 2011 einen Fleck auf dem PVC-Belag in einem Zimmer unter dem Punkt: "Schäden zu Lasten des Mieters" durch meine Unterschrift bestätigt. Mehr als 7 Monate später verlangt der Vermieter die Kosten für eine Neuverlegung des gesamten PVC-Belages für dieses Zimmer mit der Begründung: Ich hätte durch meine damalige Unterschrift im Wohnungsabnahmeprotokoll den Schaden anerkannt. Zwischen dem Abnahmeprotokoll im Jan. 2011 und der Forderung des Vermieters die Kosten eines neuen PVC-Belages zu zahlen sind 7 Monate ohne jeglichen weiteren Kontakt zwischen mir und dem damaligen Vermieter vergangen.

Meine Fragen an Sie:

1. Ist diese Forderung des Vermieters nach § 548 BGB bereits nach 6 Monaten verjährt ? Bezieht sich dieser Paragraph nur auf Mängel, die der Vermieter nach Rückgabe der Mietsache noch selbst feststellt oder erstreckt er sich auch auf solche Mängel, die bereits bei Wohnungsrückgabe im Abnahmeprotokoll aufgeführt sind ?

2. Habe ich eine Verpflichtung abgegeben, den Schaden am PVC-Belag zu beheben oder alternativ als Schadensersatz den gesamten PVC-Belag für dieses Zimmer zu bezahlen mit meiner Unterschrift im Rückgabeprotokoll unter dem Punkt: "Schäden zu Lasten des Mieters" ? Weitere Formulierungen sind im Abnahmeprotokoll nicht vorhanden.

Vielen Dank für die Beantwortung meiner 2 Fragen.

Grüße aus Brandenburg
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Verjährungsfrist des § 548 BGB bezieht sich auf sämtliche Schadensersatzansprüche des Vermieters, die er gegen den Mieter aus dem Mierverhöltnis wegen Mängel bei der Rückgabe hat.

Diese verjähren in 6 Monaten, wenn er diese nicht vorher gerichtlich geltend macht (z.B. durch Mahnbescheid oder Klagererhebung), sodass Sie nach Ablauf von über 7 Monate keinen Ansprüchen mehr ausgesetzt sind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Jörg Salzwedel, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER