Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung ?


29.04.2006 01:44 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich habe auf Anraten meines "Finanzberaters" in 1995 und 1996 durch den Kauf von Tafelwertpapieren im Ausland Zinseinkünfte an der Steuer vorbei laufen lassen und somit Steuern hinterzogen.

Meine Fragen: (kurze knappe Antwort reicht mir völlig aus)

1. Ist der Strafbestand der Steuerhinterziehung inzwischen verjährt ?
2.) Falls noch nicht vejährt... ist mein Berater ebenfalls heute noch belangbar ?
29.04.2006 | 02:13

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage!

Normale Steuerhinterziehung verjährt binnen fünf Jahren.

In besonders schweren Fällen verjährt die Steuerhinterziehung binnen zehn Jahren. Vielleicht könnten Sie die Höhe der hinterzogenen Steuern mitteilen, um zu bestimmen, ob ein besonders schwerer Fall vorliegt.

Strafrechtlich kann Ihr "Finanzberater" grundsätzlich wegen Anstiftung zur Steuerhinterziehung belangt werden, solange Ihre eigene Steuerhinterziehung nicht verjährt ist. Beides hängt miteinander zusammen. Das hängt aber davon ab, ob Ihr Finanzberater Sie angestiftet hat oder ledliglich Beihilfe leistete.

Sollten Sie an eine zivilrechtliche Haftung denken, bitte ich um Mitteilung.

Bitte benutzen Sie bezüglich der erbetenen Informationen oder bei sonstigem Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber


Nachfrage vom Fragesteller 01.05.2006 | 01:08

Danke erst mal für die schnelle Antwort. Es ging damals um einen Anlagebetrag von 50.000 DM. Unterstellt man eine durchschnittliche Verzinsung von 6 %.. also 3.000 DM p.a, ergibt sich hieraus eine hinterzogene Steuerschuld von ca. 1.200 DM p.a. Über 5 Jahre hinweg habe ich also Steuern von ca. 6.000 DM hinterzogen. Ist das ein besonders schwerer Fall ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.05.2006 | 19:54

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Informationen.

Ein besonders schwerer Fall wird üblicherweise erst jenseits der Millionen-Grenze gesehen, davon sind Sie noch etwas entfernt.

Dementsprechend gilt die fünfjährige Frist.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER