Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Veringert sich Kindesunterhalt bei Volljährigkeit?

28.07.2006 12:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Mein Sohn wird am 1.12.2006 18 Jahre alt. Bisher hat er keinen Ausbildungsplatz und keine Arbeitsstelle.Nach den jetzigen Gegebenheiten wird sich das in naher Zukunft nicht ändern. Bis zum 31.07.2006 hat er ein berufsvorbereitendes Jahr zu absolvieren, wodurch ich einen verminderten Unterhalt von 205 statt 285 Euro zu zahlen hatte. Das Jugendamt teilte mir jetzt mit, daß ich ab 1. August wieder 285 Euro zahlen muß. Ein intensives Bemühen um eine Lehr- bzw. Arbeitsstelle ist nicht erkennbar, trotz meines Drängens. Meine Frage ist, ob nach Erreichen des 18. Geburtstages weiter der volle Unterhalt gezahlt werden muß, oder ob dann Hartz IV gezahlt wird und ich dann geringeren Unterhalt zahlen muß.

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Grundsätzlich stellt die Vernachlässigung der Wohnung einen Kündigungsgrund für

Auch dem Volljährigen Minderjährigen wird in der von Ihnen geschilderten Situation Unterhalt zustehen. Bislang ist nicht ersichtlich, dass die Grenze zur Verwirkung des Unterhalts erreicht ist. Aber Sie sollten unbedingt entsprechende Nachweise der Bemühungen fordern.

Wenn kein Einkommen anzurechnen ist, ist wieder der volle Unterhalt zu zahlen.

Leistungen nach ALG II stehen neben dem Unterhalt, würden also wenn Anspruchberechtigung überhaupt besteht) sich auf den Unterhalt auswirken. ABER Sie müssen in diesem Fall mit einer Überleitungsanzeige des Trägers nach § 33 I SGB II rechnen. Dann müssten Sie die Leistungen nach ALG II bis zur Höhe des Unterhalts wieder an die Agentur abführen.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER