Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verheiratete - Einzelveranlagung - Steuerklasse - Antrag

| 01.05.2017 12:38 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Hallo, habe folgende Frage:
Wenn wir (verheiratet, beide Einkünfte, Verhältnis ca. 9:1) uns entgegen jeglicher Logik (es gibt Gründe die dafür sprechen) für eine Einzelveranlagung entscheiden, würde mich folgendes interessieren:
1. Kann man wie bisher 3/5 behalten oder bedeutet dies automatisch 4/4?
2. müssen beide diesem Wechsel zustimmen?
3. Gibt es Formularanträge hierfür oder reicht formloser Antrag (von einem oder beiden unterschrieben)?
4.Bedeutet dies dass "jeder seine eigene" Steuererklärung unabhängig vom anderen abgeben kann?
Über eine Antwort wäre ich dankbar.

01.05.2017 | 14:18

Antwort

von


(196)
70 Queens Road Central
00 Hong Kong
Tel: +85281913060
Web: http://www.greenawalt.hk
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten möchte:

1. Steuerklasse
Die Steuerklasse ist unabhängig von der Ehegattenveranlagung (BFH BStBl 04, 980). Wenn Sie bisher die Steuerklassen 3 und 5 haben, bleibt dies auch bei Einzelveranlagung so. Die Konstellation kann Sinn machen, wenn beispielsweise ein Ehepartner insolvent wird. Dann liegt nach Auffassung der Finanzgerichte kein Missbrauch nach § 42 AO: Missbrauch von rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten vor (FG Münster vom 4.10.2012, <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=6%20K%203016/10" target="_blank" class="djo_link" title="FG Münster, 04.10.2012 - 6 K 3016/10: Antrag auf getrennte Veranlagung als rückwirkendes Ereign...">6 K 3016/10</a>). Sollte das Finanzamt das anders sehen, kann es hier Sinn machen, dagegen vorzugehen.

2. Zustimmung des Ehepartners
Es genügt, wenn einer der Ehepartner für den betreffenden Veranlagungszeitraum die Einzelveranlagung wählt. Eine Zustimmung zur Einzelveranlagung ist nicht erforderlich (§ 26 EStG: Veranlagung von Ehegatten ).

3. Form der Wahl
Das Wahlrecht wird durch entsprechende Angabe in der Einkommensteuererklärung ausgeübt (§ 26 EStG: Veranlagung von Ehegatten ). Ein gesonderter Antrag ist nicht erforderlich.

4. Getrennte Steuererklärung
Korrekt. Beide Ehegatten geben ihre Steuererklärung getrennt ab.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen,


Bewertung des Fragestellers 01.05.2017 | 14:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Tim Greenawalt »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.05.2017
5/5,0

ANTWORT VON

(196)

70 Queens Road Central
00 Hong Kong
Tel: +85281913060
Web: http://www.greenawalt.hk
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Steuerrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Familienrecht, Insolvenzrecht