Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verhalten Ordnungswidrigkeit Vorfahrtsdelikt


27.09.2006 13:30 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Sehr geehrter Anwalt.

Letzte Woche bin ich auf einer Vorfahrtsberechtigten Strasse stadtauswärts gefahren und habe mich an einer großen Kreuzung mit Ampel auf die Linksabbiegerspur eingeordnet. Da auf der Gegenspur stadteinwärts eine sehr lange Schlange stand, rechnete ich damit, dass ich die komplette grüne Phase darauf warten müsste, bis ich links abbiegen hätte können. Ich hatte es zwar nicht eilig, aber warten wollte ich auch nicht. Da das erste Auto auf der Gegenspur ein weißer Kastenwagen der Stadtwerke war, entschloss ich mich, zügig zu starten und noch vor dem ersten Auto links abzubiegen. Als die Ampel grün wurde fuhr ich los und bog noch vor dem ersten Kastenwagen links ab. Es wurde zwar knapper als gedacht, aber nach meiner Bewertung ohne konkrete Gefährdung eines Verkehrsteilnehmers. Es kam weder zu einer Bremsung des weißen Kastenwagens, noch zu einem Hupsignal. Durch Zufall stellte mich der Fahrer des weißen Wagens etwa zwei Minuten später in einer Nebenstrasse von Autofenster zu Autofenster zur Rede, da wir fast das gleiche Haus als Ziel hatten, aber unterschiedliche Strassen genommen hatten. Er führte sich recht „Schulmeisterisch“ auf und so gab ein Wort das andere, so dass ich mich nicht einsichtig zeigte. Es gab keine weiteren Zeugen, da wir beide jeweils alleine im Auto waren.
Vor zwei Tagen stand die Polizei vor meiner Haustüre und teilte mir mit, dass gegen den Fahrer meines Fahrzeuges wegen einer Ordnungswidrigkeit ermittelt wird. Ich teilte den Polizisten meine persönliche Daten mit, ohne eine Aussage zu treffen, dass ich selbst zum fraglichen Zeitpunkt gefahren bin und ohne mich zur Sache zu äußern.
Meine Frage lautet nun:
Wie soll ich mich am besten Verhalten?
Welche Konsequezen drohen?
Soll ich die Tat zugeben oder soll ich zu den Anschuldigungen schweigen?
Macht es Sinn, ggf. eine Gegenanzeige zu machen, wegen Nötigung? (Zur Redegestellt auf offener Strasse und ich konnte dadurch nicht weiterfahren / Kennzeichen und Personenbeschreibung habe ich)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Bei Verkehrsordnungswidrigkeiten sollte immer Akteneinsicht genommen werden, da erst dann klar wird, was die ermittelnde Behörde in der Hand hat. Dies kann nur ein Anwalt tun. Bei meiner Beantwortung beschränke ich mich auf Ihre Schilderung.

Eine Möglichkeit wäre, den Tatvorwurf insgesamt zu bestreiten. Dann kommen Sie aber in Widerspruch zu Ihrer Aussage, den Wagen zum Tatzeitpunkt gefahren zu haben.

Sie sollten den Tatvorwurf also substantiiert bestreiten. Inhaltlich sollten Sie schildern, dass der Kastenwagen noch nicht den Kreuzungsbereich befuhr, als es grün geworden war und Sie nach links abbogen.

Als Bußgeld kommt ein Betrag von ca. 10,00 bis 40,00 EUR (hier dann auch noch 2 Punkte) in Betracht. Dies hängt dann von der Art der Begehung und der Gefährdung Rechtsgüter Dritter ab.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben. Selbstverständlich stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion und zur weiteren Vertretung zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

M. Timm
-Rechtsanwalt-
www.peukerttimm.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER