Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verhältnis Untermietvertrag - Mietvertrag?

| 26.02.2011 17:15 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen und Herren,

Meine Mieterin im selbstbewohnten Zweifamilienhaus, möchte in die von Ihr gemietete Wohnung eine Freundin aufnehmen.
Grundsätzlich habe ich nichts dagegen, möchte aber mit der jungen Dame kein Vertragsverhältnis eingehen. Ich möchte weiterhin nur meine jetzige Mieterin als Vertragspartnerin haben.
Was muss ich beachten.
Vorallem stellt sich mir die Frage wenn ich meiner Mieterin kündige oder meine Mieterin kündigt, welche Rechte die quasi „Untermieterin" dann hat.
Oder wäre es besser sie doch in den Mietvertrag mitaufzunehmen.
Bitte nur Antworten von Fachanwalt für Mietrecht.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage kann ich Ihnen anhand Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Wenn Sie selbst keinen Vertrag mit der neuen Mitbewohnerin eingehen wollen, empfiehlt es sich, dass Ihre jetzige Mieterin mit der neuen Mitbewohnerin einen Untermietvertrag abschließt.

Dies birgt für Sie das geringste Risiko, weil der Untermietvertrag praktisch an den Mietvertrag, den Sie mit Ihrer Mieterin haben gekoppelt ist.

Wenn also Sie das Mietverhältnis beenden, dann hat die Untermieterin kein Recht zum Besitz mehr an der Wohnung und ist, genau wie die Mieterin verpflichtet, die Wohnung zu räumen.

Das gleiche gilt auch, wenn Ihre Mieterin kündigt.

Ihnen gegenüber hat die Untermieterin keinerlei Ansprüche.

Eventuelle Ansprüche der Untermieterin richten sich ausschließlich gegen Ihre Mieterin.

Es wäre also zu empfehlen, dass Sie Ihre Mieterin dazu bewegen, mit der neuen Mitbewohnerin einen Untermietvertrag abzuschließen.

So haben Sie weiterhin nur eine Vertragspartnerin und vermeiden die potentiellen Konflikte, die sich mit einem weiteren Hauptmieter ergeben können.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Antwort einen Einblick in die Rechtslage verschaffen konnte und verbleibe

Nachfrage vom Fragesteller 26.02.2011 | 18:00

Ich verstehe nicht warum ein Untermietvertrag geschlossen werden soll. Was ist wenn meine Mieterin das nicht macht.

Gilt ihre Aussage,

"Wenn also Sie das Mietverhältnis beenden, dann hat die Untermieterin kein Recht zum Besitz mehr an der Wohnung und ist, genau wie die Mieterin verpflichtet, die Wohnung zu räumen.
Das gleiche gilt auch, wenn Ihre Mieterin kündigt.
Ihnen gegenüber hat die Untermieterin keinerlei Ansprüche."

auch ohne Untermietvertrag.


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.02.2011 | 18:05

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn die neue Mitbewohnerin gänzlich ohne jeden Vertrag in die Wohnung mit einzieht, hat Sie selbstverständlich erst Recht kein Recht zum Besitz an der Wohnung und muss die Wohnung bei Beendigung des Mietverhältnisses mit Ihrer jetzigen Mieterin die Wohnung räumen.

Mit freundlichen Grüßen

Bade
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.02.2011 | 18:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und gut"
Stellungnahme vom Anwalt: