Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vergleichsangebot durch Inkasso Firma


10.12.2016 12:58 |
Preis: 43,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Doreen Prochnow


Zusammenfassung: Nach § 497 Abs. 3 BGB sind Forderungen aus Darlehen bis zu 10 Jahre in der Verjährung gehemmt.


Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 11.01.2005 beantragte ich einen Konsumenten Kredit bei der Commerzbank in Hamburg ( vetrag vom 11.01.2005). durch Arbeitslosigkeit habe ich die raten nicht mehr bezahlen koennen. Am 30.11.2006 meldete ich mich von Deutschland ab nach Uruguay . Von der Bank bekam ich angeblich Briefe die mich aber nie Persoenlich erreicht haben , da ich nicht einenNachsendeantrag von Deutschland nach Uruguay gestellt hatte. Im Juni 2016 erneuerte ich meinen Reisepass bei der Deustchen Botschaft in Montevideo wo ich meine Adresse hinterlegte. Kurz darauf am 08.08 bekam ich einen Brief aus Deustchland von der Service Center Inkasso Duesseldorf mit einen Vegleichsangebot ueber Euro 12.040.
Mein Fragen : Ist die Forderung von der Commerzbank verjaehrt ? Wenn Nein, wahre ein Angebot an die Inkasso Fa. Einen Viel niedrigen Betrag als dieses zu bezahlen um die Forderung zu begleichen machbar ?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich habe keine guten Nachrichten für sie.

Selbst wenn ich davon ausgehe, dass die Kenntnis der Anschrift des Schuldners einer Verjährung nicht entgegensteht (gängige Rechtsprechung, aber abweichende Urteile vorhanden), weil es sich nicht um einen Altfall handelt und ihre Anschrift zunächst wohl bekannt war, ist davon auszugehen, dass die Forderung der Commerzbank nach wie vor durchsetzbar ist.

Die Forderung der Commerzbank aus dem Darlehen ist nach § 497 Abs. 3 BGB noch nicht verjährt, denn die die Verjährung ist gehemmt bis die Commerzbank ihre Ansprüche rechtskräftig (Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid, vollstreckbarer Vergleich, vollstreckbare Urkunde, vgl. § 197 Abs. 1 Nr. 3 und 4 BGB) feststellen läßt. Diese Hemmung läuft maximal 10 Jahre.

Eine Hemmung hat zur Folge dass die Verjährungsfrist nach § 199 BGB nicht zu laufen beginnt, sondern sich erst an die Hemmungszeit anschließt.

Leider haben sie nicht angegeben, ab wann die Raten nicht zurückgezahlt wurden und ob und wann das Darlehen fällig gestellt wurde.

Aber selbst wenn ich von einem Verzug und einer Fälligstellung im Vertragsjahr ( 2005) ausgehe, würde die Hemmung erst 2015 abgelaufen sein und die Verjährung zu laufen beginnen. Dies hätte zur Folge , dass der Anspruch erst frühestens 2018 verjährt.

Ob es Sinn macht mit der Commerzbank über den Vergleichspreis von 12.040 € zu verhandeln, lässt sich mangels weiterer Angaben im Sachverhalt nicht seriös sagen. Es kommt auf die Darlehenshöhe an ( also wieviel bereits abgelassen wurde) und ihre derzeitige finanzielle Situation. Je weniger die Bank bisher nachgelassen hat und je geringer ihr Vermögen jetzt ist um so besser stehen die Chancen für eine Nachbesserung. Denn die Bank trägt natürlich immer das Risiko, das sie Insolvent gehen, die Forderung also gar nicht beglichen werden kann, so das sie sich eventuell auf andere Vergleichssumme einlässt. Dies kann ich aber mangels angaben im Sachverhalt wirklich nicht seriös bestimmen. Je mehr die Bank bereits abgelassen hat und je besser ihr derzeitiger Verdienst ist, um so schlechter stehen die Chancen für eine Nachbesserung, da die Bank gute Chancen hat, die Restsumme zu erhalten.

Natürlich steht es ihnen frei, dem Inkassoservice ein anderes Angebot zu machen. Dies sollte allerdings gemessen an ihrer jetzigen Situation und dem ursprünglichen Kreditrahmen "fair" erscheinen und gut begründet sein, da sie sonst damit rechnen müssen, dass die Bank ihre Forderung schnellstmöglich umsetzt. Folglich empfehle ich ihnen sich mit dem Inkassodienst in Verbindung zu setzen und hier zu versuchen eine Einigung zu erzielen. Dabei müssen sie sich darauf einstellen, dass der Inkassodiesnt Belege für Verdienst und Vermögen sehen möchte. Dies sollten sie ermöglichen, um einen Vergleich zu erzielen, da sonst ein 30 Jahre vollstreckbarer Titel drohen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie gern die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 10.12.2016 | 19:45

Vielen Dank fuer Ihre Antwort
Die Fragen :
Wann tritt die Hemmung in diesem Falle ein
• Bei Zahlung der letzten Rate ?
• Bei Ablauf des vereinbarten Darlehens ?
• Mit dem Datum des letzten schriftlichen Kontakt?
Kann eine Titel im Ausland, sprich in Uruguay erwirkt werden ?
Vielen Dank fuer Ihre Antwort.
Mit freundlichen Gruessen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.12.2016 | 20:59

Liebe Fragestellerin, gerne beantworte ich ihre Nachfrage.

Die Hemmung fängt an mit Fälligstellung (Kündigung) des Darlehens, also wenn die Bank die gesamte offene Forderung von ihnen fordert. Dies ist im Regelfall 2-3 Monate nach Einstellung der Ratenzahlung, wenn sie kein Angebot zum Ausgleich abgeben, dass die Bank, annimmt. Ansonsten beginnt die Hemmung erst mit Ablauf des Darlehens , da erst hier der gesamte Zahlungsanspruch fällig wird.

Es ist möglich einen Titel in Uruguay gegen sie zu erhalten, auch wenn dies wenig praktikabel sein dürfte. Aber die Commerzbank kann (und müsste) sie in Uruguay verklagen, hierbei ist deutsches Recht ( das Recht des Vertrages) anzuwenden. Denn die Zuständigkeit des Gericht richtet sich nach dem Wohnort bzw. Aufenthaltsort des Beklagten. Die Bank kann hierfür einen sogenannten Korrespondenz- Anwalt vor Ort beauftragen, so dass es für sie auch nicht notwendig ist zu reisen. Insofern besteht das Risiko tatsächlich, dass die Commerzbank klagt, ob sie über ein Netz an Anwälten auch in Uruguay verfügt oder einfach irgendeinen Anwalt vor Ort nimmt , kann ich ihnen nicht sagen, dies weiß ich nicht. Allerdings wird das Risiko, dass die Commerzbank klagt, natürlich höher , wenn sie auch in Uruguay vertreten ist.

mit freundlichen Grüßen
Doreen Prochnow

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER