Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vergleich während Wohlverhaltensphase

| 15.08.2017 17:30 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Vergleich während eines Insolvenzverfahrens

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit knapp 2 Jahren befinde ich mich in einer Privatinsolvenz. Eine mir nahestehende Person wäre bereit mir eine Summe X für ein Vergleichsangebot an die (3) Gläubiger leihweise zur Verfügung zu stellen.
In meiner Unwissenheit habe ich bereits allen 3 Gläubigern ein Angebot unterbreitet. Diese teilten mir mit, dass eine Ablösung so einfach nicht möglich sei da unterschiedliche prozentuale Summen vorgeschlagen wurden. Inzwischen weiß ich, dass alle Gläubiger zu gleichen prozentualen Teilen bedient werden müssen. Die Hauptforderung eines Gläubigers ist jedoch so hoch, dass bei prozentualer Aufteilung für die beiden (kleinen) Gläubiger keine adäquate Summe herauskäme.

Nun zu meinen Fragen:
1. Einer der Gläubiger informierte mich darüber, dass der Insolvenzverwalter entscheiden muss, ob ein Angebot so wie ich es abgegeben habe (also abweichend von der prozentualen Gleichverteilung) möglich ist bzw. der Insolvenzverwalter darüber zu entscheiden hat. Ist das so?
2. Wäre es grundsätzlich besser, wenn ein unbeteiligter dritter die Angebote unterbreitet und dann (im Falle der Annahme) auch zweckgebunden überweist?
3. Einer der Gläubiger verlangt nun anlässlich meines Angebots Auskunft über die Person die in einer Drittschuldnererklärung als unterhaltsberechtigt angegeben wurde. (die Unterhaltsberechtigung ist allerdings inzwischen durch eigenes Einkommen des Berechtigten erloschen) Darf der Gläubiger denn überhaupt diese Info von mir fordern? Zudem behauptet dieser Gläubiger, dass er die Restschuldbefreiung immer noch versagen lassen könne? Ist das korrekt?
4. Gesetzt den Fall, den Angeboten würde zugestimmt , wie lange würde ich nach einem solchen Vergleich noch in der Schufa als negativ geführt werden?

Ich grüße Sie freundlich

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Ein Vergleich kann von Ihnen selbst nicht wirksam geschlossen werden. Sie dürfen an die Gläubiger keine Zahlungen vornehmen, da dies gegen die Pflichten im Rahmen des Insolvenzverfahrens verstoßen würde.

Denkbar wäre ein Insolvenzplann, welche an die Insovenzverwalter und das Insolvenzgericht zu richten ist und dann den Gläubigern vorgestellt wird.

2. Sinnvoller wäre es, wenn die dritte Person direkt mit den Gläubigern verhandelt. Hierbei bestehen zwei Wege wie der Vergleich abgewickelt werden kann. Entweder die Gläubiger nehmen ihre Forderung bei Zahlung eines Vergleichsbetrages durch den Dritten gegenüber dem Insolvenzverwalter zurück. Die andere Möglichkeit ist, dass der Dritte die Forderungen der Gläubiger gegen Zahlung eines Vergleichsbetrages abtreten läßt. Der Dritte kann dann alle Forderungen gegenüber dem Insolvenzverwalter zurücknehmen. Es bietet sich im Rahmen der Vergleichsverhandlungen an, den Gläubigern ein entsprechendes Musterschreiben für die Rücknahme der Forderung beizufügen.

3. Ein Gläubiger hat grundsätzlich kein Auskunftsrecht gegenüber Ihnen direkt. Vielmehr ist der Insolvenzverwalter berechtigt Auskunft zu verlangen und kann auch auf Antrag bei dem Insolvenzgericht die Unterhaltsverpflichtung aufheben lassen, wenn der Grund hierfür weggefallen ist.

4. Der Eintrag im Schuldnerverzeichnis und damit in der Schufa wird beginnend zum Jahresende nach drei Jahren gelöscht. Dies wäre frühestens der 31.12.2020.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 15.08.2017 | 19:32

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Marcus Schröter

damit wurde meine Frage (meiner Ansicht nach) ausführlich beantwortet.
Verfügen Sie über ein entsprechendes Musterschreiben, oder würden Sie (in beiden Fällen) gegen zusätzliche Vergütung ein solches zur Verfügung stellen ? (für die 3. Person ohne Abtretung)

Ich grüße Sie freundlich

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.08.2017 | 08:21

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Ich kann Ihnen ein solches Schreiben gerne zur Verfügung stellen.

Bitte kontaktieren Sie mich per Email.

Viele Grüße

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.08.2017 | 13:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Besser geht nicht"