Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vergleich Vereinbarung


20.01.2007 19:23 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Hallo,

Es geht um folgendes. Kind lebt seit 4 Monaten bei den Großeltern. Vater hat alleiniges Sorgerecht. Vor 4 Monaten kam raus das das Kind knapp 8 Jahre 3 Jahre vom Stiefbruder missbraucht wurde.( KV Alleiniges Sorgerecht) Nun hat er den Großeltern eine Erklärung unterschrieben das er nicht mehr in der Lage ist das Sorgerecht auszuüben und es den Großeltern überträgt.( Kind lebt jetzt bei den Großeltern) Wir haben ein Vergleich bei Gericht gemacht das ich das Kind sehen kann wann ich will und nach Absprache mit zu mir nehmen darf. Nun ist es so das der Vater nie erreichbar ist auch nicht für die Großeltern er hat geschafft sich in den 4 Monaten 3 mal bei dem Kind zu melden. Auf Grund der Erklärung haben die Großeltern mir erlaubt das Kind über die gesamten Weihnachtsferien zu mir zu nehmen. Nun macht er Stress und hat dem Gericht geschrieben.
Meine Frage
1. Habe ich gegen die Vereinbarung verstoßen. obwohl die Großeltern wegen der Erklärung mir es erlaubt haben?
2 was ist der unterschied zwischen einem Vergleich und einer Vereinbarung bei Gericht!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).

Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Zu 1. Machen Sie sich hier keine Sorgen. Zwar hat der Vater noch das alleinige Sorgerecht, jedoch steht Ihnen laut dem Vergleich – eine bindende Vereinbarung – ebenso ein Besuchsrecht zu. Insofern haben Sie auch nicht gegen die Vereinbarung verstoßen.

Zu 2. Siehe oben.


Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 20.01.2007 | 19:38

hmm aber ich Hatte ja nicht das Recht Meine Kind die ganzen Ferien zu Haben was die generische Anwältin mir auch vorwirft ich hätte gegen den Vergleich bzw Vereinbarung verstoßen.im Schreiben steht" Sieht man wie selbstherrlich und wieder mal im allein Gang die Mutter über Ihren Umgang entscheidet und sehr massiv gegen die Vereinbarung verstößt." Und was ist der genau Unterschied zwischen Vergleich und Vereinbarung oder gibt es keinen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.01.2007 | 14:30

Sehr geehrte Fragestellerin.

Ein Vergleich ist eine bindende Vereinbarung (siehe oben).
Da der Vater sich an eine Anwältin gewandt hat, sollten Sie einen familienrechtlich orientierten Kollegen/in konsultieren.
Grundsätzlich kann der Vater nicht mal eben das Sorgerecht auf jemand anderen übertragen. Das Sorgerecht ist auch eine Pflicht gegenüber dem Kind. Dieser kann er offensichtlich selbst nicht nachkommen. Insofern stellt sich hier die Frage, ob nicht vom Familiengericht eine andere Regelung gefunden werden muss. Monatelange Abwesenheit und "das nicht in der Lage zusein für das Kind zu sorgen" sprechen dafür, dass dem Vater das Sorgerecht entzogen werden sollte. Letztlich geht es NUR um das Kindeswohl. Alles andere ist zweitrangig.
Sofern er den Großeltern das Sorgerecht "übertragen" hat, durften diese natürlich Ihnen als Mutter das Kind über die Ferien anvertrauen. Insbesondere, da ja eigentlich eine derartige Vereinbarung mit dem Vater besteht.
Bitte geben Sie hier etwaigen Drohgebärden nicht einfach nach.
Da Sie sich offensichtlich mit den Großeltern verstehen, sollten Sie mit diesen die Lage besprechen und gemeinsam eine für das Kind optimale Lösung erörtern. Entsprechend sollte dann Ihre Einlassung beim Familiengericht sein.
Bitte bedenken Sie, persönliche Streitigkeiten der Eltern sollen dabei nicht berücksichtigt werden, auch wenn dies schwer ist. Das wichtigste ist eine für das Kind optimale Lösung zu finden.

Ich wünsche Ihnen daher viel Erfolg und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER