Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.861
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vergehen nach §§229, 230 Abs. 1, 240 Abs. 1, Abs. 2, 52 STGB

21.11.2011 10:25 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Betr.: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft gegen mich Nötigung in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung
Vergehen nach §§229, 230 Abs. 1, 240 Abs. 1, Abs. 2, 52 STGB
Eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu je 20,- € (600,- €) wurde festgesetzt.
Sehr geehrte Damen und Herren,
mir wird Folgendes zur Last gelegt:
Ohne erkennbaren Grund soll ich auf einer Autobahnauffahrt mein Fahrzeug bis zum Stillstand abgebremst und deswegen das hinter mir fahrende Auto zur Vollbremsung veranlasst haben. Infolgedessen sollen 2 weitere Fahrzeuge auf das Erste aufgefahren sein. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10.000,- €. Die Fahrerin des ersten Wagens erlitt Nacken- und Kopfschmerzen / 3 Tage Krankschreibung.
Ich kann mich an diesen Vorfall nicht erinnern. Wenige Tage danach wurde ich wie auch andere Personen aufgrund der Automarke und Farbe von der Polizei angeschrieben und als Zeuge dazu befragt. Ich gab zu Protokoll, dass ich noch vor der Autobahnauffahrt einen Wagen überholte und vor dieses einscherte. Diese Autobahnauffahrt ist eine Vorfahrt-Achten-Straße. Deswegen drosselte ich kurz mein Tempo. Da kein Wagen von links kam, fuhr ich zügig die Auffahrt weiter. Ich weiß, dass ich nicht meinen Wagen bis zum Stillstand brachte.
Ich habe folgende Fragen an Sie:
1. Beschreibungen meines Autos und Hergangs sind im Strafbefehlschreiben nicht korrekt wiedergegeben. Was kann ich tun? Was bedeutet dies?
2. Die anscheinenden Aussagen der 3 betroffenen Unfallzeugen entsprechen nicht meiner Auffassung des Vorgangs. Wobei ich nochmal betonen möchte, dass ich von einem Bremsvorgang oder Unfall hinter mir nichts mitbekommen habe. Da ich allein im Auto saß, frage ich mich, welche Chance hat meine Aussage gegen 3 andere?
3. Was bedeutet die Verurteilung zu 30 Tagessätzen? Bin ich damit vorbestraft? Wenn ja, wie lange wird dies registriert? Kommt dies in`s Führungszeugnis?
Über eine baldige Rückmeldung freue ich mich und bedanke mich schon im Voraus dafür. Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen
W.B.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

1) Der im Strafbefehl aufgeführte Sachverhalt ist die Grundlage für die Verurteilung. Wenn dieser sich in wesentlichen Punkten anders darstellt, dann ergibt sich unter Beachtung ihrer Schilderung eine andere Beurteilung, gegebenenfalls ein Freispruch.

2) Wenn Sie gegen den Strafbefehl Einspruch einlegen, werden in einer mündlichen Verhandlung die Zeugen und auch Sie gehört. Der Richter würdigt dann die mündlichen Aussagen der Zeugen. Nach der Erfahrung ergibt sich meist in den mündlichen Aussagen vor dem Gericht ein Widerspruch zwischen mehreren Aussagen, für den Fall das der Sachverhalt nicht stimmt und die Zeugen sich abgesprochen haben. Im Zweifel muss der Richter dann fr den Angeklagten entscheiden.

3) Im Bundeszentralregister wird die Strafe von 30 TS gem. §§ 3 ff BZRG eingetragen. In einem Führungszeugnis erscheint diese gem. § 32 Abs. 2 Ziff. 5 BZRG nicht. Im Register wird die Eintragung gem. § 46 Abs. 1 Ziff. 1a BZRG nach fünf Jahren gelöscht.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..

Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Betriebswirtin (HWK)
_____________________________

E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgeverfuegungen.info


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER