Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verfügung zugunsten Dritter für den Todesfall / Vorschlag des Testamentsvollstreckers

| 18.09.2009 18:15 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Guten Tag,

meine Grosstante ist im Juli verschieden (wohnhaft in der BDR).
Ich lebe in Frankreich. Als Erben gibt es, meines Wissens nach, ihre schwerstbehinderte Tochter, ihren Neffen bzw meinen Onkel und mich (da der andere Neffe = mein Vater verstorben ist und sonst keine lebenden Angehörigen mehr da sind).


Zu Lebzeiten hat Sie bei ihrere Sparkasse eine Verfügung zugunsten Dritter für den Todesfall zu meinen Gunsten abgeschlossen und ein Sparbuch (Wert mir unbekannt) angelegt.

Hier meine Frage:
Ich habe neulich eine ziemlich unprofessionelle e-mail von einem Rechtsanwalt erhalten (im e-mail werde ich von ihm geduzt obwohl ich ihn nicht kenne, er spricht von meiner Grosstante als von "Tante E." anstatt sie seine Mandantin oder mit vollem Namen zu nennen usw). Dieser teilt mir mit, zu Lebzeiten von meine Tante als ihr Testamentsvollstrecker bevollmächtigt worden zu sein.

Dieser Herr bietet mir an, an meiner Stelle das Sparbuch auflösen zu lassen das (seinen Angaben nach) in einem Safe bei der Sparkasse liegt und mir das Guthaben zu überweisen

Hierfür hat er dem e-mail eine "Aussergerichtliche Vollmacht" als Wordatei beigefügt.

Die Vollmacht bemächtigt ihn insbesondere:

zu Verhandlungen aller Art einschlisslich Abschluss eines Vergleichs in Verkehrsunfallsachen zur Geltendmachung von Ansprüchen gegen Schädiger, Fahrzeughalter und Versicherer,
zur Stellung von Strafanträgen sowie zu deren Rücknahme,
zur Akteneinsicht, auch in plizeiliche und staatsanwaltliche Ermittlungsakten,
zur Begründung und Aufhebung von Vertragsverhältnissen, zur Abgabe und Entgegennahme von einseitigen Willenserklärungen, auch Kündigungen, im Zusammenhang mit o.g. Sache
zur Entgegennahme von Zahlungen, Wertgegenständen und Urkunden

Er bittet um Unterschreibung dieses Dokumentes und Zusendung meiner Kontoverbindung für die Überweisung.

An keiner Stelle wird ein Honorar hierfür erwähnt.

Hier meine Fragen:
a) wie kann ich überprüfen ob der Herr wirklich RA und Testamentsvollstrecker ist und
b) falls ja, was berechnet ein RA für eine derartige Leistung, bzw wäre es möglicherweise kostengünstiger (und möglich) für mich, das Sparbuch selbst direkt bei der Bank einzufordern und auflösen zu lassen, da ich ja über eine Kopie Verfügung habe?

Vielen Dank im voraus!


Sehr geehrte Ratsuchende,

a)
Am Besten erkundigen Sie sich über die Bundesrechtsanwaltskammer, ob der Autor des Briefes als Rechtsanwalt zugelassen ist.
Falls ja, ergibt sich die Berechtigung des Rechtsanwalts, als Testamentsvollstrecker aufzutreten, aus seiner durch das Nachlassgericht ausgestellten Ernennungsurkunde (auch Bestallungsurkunde genannt). Sie können die Vorlage einer Kopie von dem Rechtsanwalt verlangen.

b)
Für die Weiterleitung von Fremdgeld an Sie kann der Rechtsanwalt eine sogenannte Hebegebühr gemäß Nr. 1009 VV RVG verlangen.
Diese beträgt
bis einschließlich 2.500,00 € 1,0 %
vom Mehrbetrag bis einschließlich 10.000,00 € 0,5 %
vom Mehrbetrag über 10.000,00 € 0,25 %
des ausgezahlten Betrages.

Grundsätzlich können Sie auch selber versuchen, eine Auszahlung bei der Bank zu erreichen, insofern Sie nachweislich Begünstigter des Sparguthabens sind, und müssen hierzu natürlich erst in den Besitz des Sparbuch gelangen. Als Berechtigter haben Sie auch einen Anspruch auf Herausgabe des Sparbauchs gemäß § 952 BGB . Nachdem das Sparbuch anscheinend bei der Bank verwahrt ist, werden Sie insofern wohl nicht umhinkommen, dort nach Absprache entweder persönlich zu erscheinen oder eben selbst einen Vertreter zu benennen und zu beauftragen, um die Herausgabe und Auflösung des Sparbuchs sowie die Auszahlung an Sie zu veranlassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen hinreichend und verständlich beantworten. en eine hilfreiche erste rechtliche Orientierung an die Hand geben. Bei Unklarheiten können Sie natürlich gerne rückfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.09.2009 | 23:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für Ihre prompte und klare Antwort!

Unter diesen Umständen ziehe ich es vor bei meiner nächsten Deutschlandreise zwecks Familienbesuchen dieses Sparbuch selbst aufzulösen (so habe ich nur die Überweisungs- und Auflösungsgebühren der Bank).Sie haben mir sehr weitergeholfen!



Mit freundlichen Grüssen

"