Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verfügung über das Erbe vor Testamenteröffnung


06.07.2006 17:38 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Ich bin im Testament als Testamentsvollstreker eingesetzt. Mir ist im Testament u.a. ein Geldbetrag eines bestimmten Kontos zugedacht worden. Die Verzinsung auf diesem Konto ist nicht gut. Ich beabsichtige daher, das Geld auf einem anderen Konto zu besseren Konditionen anzulegen.
Kann ich meine Absicht vor der Testamentseröffnung umsetzen ohne gegen Vorschriften zu verstoßen?
Verschlechtere ich meine Erbsituation gegenüber Miterben, wenn sich der Geldbetrag bei Testamenteröffnung nicht mehr auf dem Konto befindet, der im Testament genannt ist?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Ihr Amt als Testamentsvollstrecker beginnt erst in dem Zeitpunkt, zu welchem Sie gegenüber dem Nachlassgericht die Annahme dieses Amtes erklären (§ 2202 BGB). Dies wird vor der Testamentseröffnung regelmäßig nicht der Fall sein. Solange Sie diese Erklärung noch nicht abgegeben haben, sind Sie nicht befugt, irgendwelche Rechtsgeschäfte bezüglich des Nachlasses vorzunehmen. Diese wären unwirksam.

Sollten Sie die Erklärung, dass Sie das Amt des Testamentsvollstreckers annehmen wollen, jedoch schon abgegeben haben, dann sind Sie schon jetzt berechtigt, Rechtsgeschäfte bezüglich des Nachlasses vorzunehmen, also beispielsweise Gelder auf andere Konten zu transferieren. Je nachdem, wie die Haltung der (sonstigen) Erben Ihnen gegenüber ist, könnte der von Ihnen beabsichtigte Transfer aber für böses Blut sorgen - die Erben könnten sich schon vor dem Erbantritt übergangen fühlen - und die Erben auf die Idee bringen, Ihre ordnungsgemäße Amtsführung anzuzweifeln. Das Gesetz gibt den Erben die Möglichkeit, die Entlassung des Testamentsvollstreckers aus wichtigem Grund beim Nachlassgericht zu beantragen (§ 227 BGB). Wenn Sie in einem solchen Verfahren nicht darlegen können, dass Ihre Absichten absolut lauter waren, laufen Sie Gefahr, Ihr Amt zu verlieren. Ich möchte Ihnen daher davon abraten, den Geldtransfer jetzt schon vorzunehmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für eine Nachfrage stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER