Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verfallsdatum bei mündlichen Eigenkündigung gibt es?

| 03.08.2018 23:53 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Hallo,

ich habe zwei Fragen:

1) hat die mündliche Eigenkündigung sowas wie ein Verfallsdatum nach dem sie ausgesprochen wurde? Oder kann der Arbeitgeber dann selbst entscheiden wann er den Arbeitnehmer auf seinen eigenen Wunsch kündigen kann?

2) Ich habe dem Arbeitgeber gesagt, dass ich mich gern kündigen möchte. Dabei war leider auch ein Zeuge, der dies bestätigen kann. Wir haben uns geeinigt, dass er mich kündigt, ich aber 2 Wochen extra bleiben sollte.
Die Kündigung hat er ausgestellt, jedoch will er sie mir erst am letzten Tag der Arbeit geben.
Habe ich das Recht die Kündigung jetzt zu verlangen? Das komische ist. Es müssen 2 originale sein. Eines müsste er bekommen und das andere ich. Wir haben aber nur einen unterschrieben. Diese einzige ist jetzt bei ihm.

Grüße
Herr Unbekannter
04.08.2018 | 01:06

Antwort

von


(675)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage , die ich Ihnen wie folgt beantworte:



Frage 1:
"hat die mündliche Eigenkündigung sowas wie ein Verfallsdatum nach dem sie ausgesprochen wurde? Oder kann der Arbeitgeber dann selbst entscheiden wann er den Arbeitnehmer auf seinen eigenen Wunsch kündigen kann?"


Eine mündliche Kündigung ist völlig unbeachtlich und hat gar keine Wirkung, da eine Kündigung immer schriftlich erfolgen muss, was sich aus § 623 BGB ergibt.




Frage 2:
"Habe ich das Recht die Kündigung jetzt zu verlangen? Das komische ist. Es müssen 2 originale sein. Eines müsste er bekommen und das andere ich. Wir haben aber nur einen unterschrieben. Diese einzige ist jetzt bei ihm."


Eine Kündigung muss - wie oben ausgeführt- zwingend schriftlich erfolgen. Wenn Sie sich aufgrund Ihrer mündlichen Kündigung nunmehr selbst haben kündigen lassen, ist davon auszugehen dass Ihr Arbeitgeber eine Ahnung von der Materie hat, denn offenbar hat er nach Ihrer Schilderung Sie den Empfang seiner schriftlichen Kündigung durch Ihre Unterschrift bestätigen lassen.

Dies ist auch für ihn insofern sinnvoll als Sie nach Ablauf von 3 Wochen ab Kündigungszugang (also wohl Ihre Unterschrift) seine Kündigung nicht mehr vor dem Arbeitsgericht angreifbar wäre, § 4 KSchG.




Mit freundlichen Grüßen aus Dortmund

Raphael Fork
-Rechtsanwalt -



Rechtsanwalt Raphael Fork


Wir
empfehlen

Kündigung Arbeitsvertrag

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen
Bewertung des Fragestellers 04.08.2018 | 10:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"alles bestens!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Raphael Fork »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.08.2018
5/5,0

alles bestens!


ANTWORT VON

(675)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht