Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vererbung von drei Immobilien an drei Kinder

06.03.2014 21:48 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Zusammenfassung: Freibeträge von Kindern bei der Erbschaftssteuer.

Meine Mutter (Witwe) will ihre drei Immobilien an ihre drei Kinder vererben.
- ein Haus (260qm Wohnfläche) mit einem Verkehrswert von ca. 750.000 €
(eine Restfinanzierung von 200.000 € bei der Hausbank besteht noch /
wird das angerechnet?)
- ein Haus (240qm Wohnfläche) mit einem Verkehrswert von ca. 200.000 €
- eine Wohnung (100qm Wohnfläche) mit einem Verkehrswert von ca. 180.000 €
Sonstige Vermögenswerte (Bargeld, Schmuck) werden nicht vererbt.

Greifen hier auch die Freibeträge von 400.000 pro Kind?
Dann wäre das Erbe für die Erbengemeinschaft ja steuerfrei oder?

Müssen die Kinder danach in das "größere" Haus einziehen und 10 Jahre bewohnen, um die Erbschaftssteuerfreiheit zu erhalten?
Oder reicht es, wenn ein bis zwei Kinder dort einziehen?
Die Grenze von 200qm wird ja bei den Häusern überschritten.

Falls bei Immobilien der Freibetrag von 400.000€ pro Kind nicht greift:
Kann man hier mit einer Schenkung Steuern sparen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Bei den genannten Grundstückswerten und Verbindlichkeiten errechnet sich ein Reinnachlass in Höhe von 930.000,-- € (750.000 + 200.000 + 180.000 - 200.000).

Dieser verteilt sich auf 3 Miterben mit jeweils 310.000,-- €.

Nach <a href="http://dejure.org/gesetze/ErbStG/16.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 16 ErbStG: Freibeträge">§ 16 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG</a> hat jedes Kind einen Freibetrag in Höhe von 400.000,-- €.

Sie gehen daher zutreffend davon aus, dass keine Erbschaftssteuer anfallen würde.

2.
Das Gesetz knüpft in <a href="http://dejure.org/gesetze/ErbStG/16.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 16 ErbStG: Freibeträge">§ 16 ErbStG</a> die Freibeträge an keine weiteren Voraussetzungen. Insbesondere muss kein Kind zur Inanspruchnahme der Steuerfreibeträge in einem ererbten Haus wohnen, schon garnicht 10 Jahre.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann<!--dejureok-->

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort! So stelle ich mir anwaltliche Beratung vor. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Freundlich, schnell, kompetent und entgegenkommend. Frau Türk ist absolut empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Klein. Vielen Dann für Ihre ausführliche Antwort, das hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER