Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vererben zu Lebzeiten


30.03.2007 08:58 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Vater (70J) möchte zu Lebzeiten sein Haus mit Grundstück (Wert ca. EURO 420.000) an mich (37J)und meine ältere Schwester (43J) vererben. Meine Schwester lebt im Haus, ich nicht.
Nun möchte er mir aber nicht die Hälfte des Hauses (mit Grundstück) vererben, sondern nur die untere Wohnung, in der er lebt, die obere Wohnung (die viel größer ist), soll meine Schwester erhalten, da sie dort seit 8 Jahren (mietfrei!) wohnt.

1) Ist das rechtlich vertretbar bzw. habe ich Anrecht auf die Hälfte des Hauses?
2) Da ich gesundheitlich beinträchtigt bin, besteht die Möglichkeit, dass mich mein Vater überlebt. Ich möchte gerne, dass im Falle meines Ablebens, meine beiden Kinder im Testament als Erben genannt werden (meinen Erbteil erhalten). Ist das rechtlich möglich?

Für ihre Bemühungen vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Gerne beantworte ich Ihre Frage.

1. Ihr Vater kann zu Lebzeiten frei über sein Eigentum verfügen. Allerdings könnte diese Verfügungsrecht (teilweise) durch einen Erbvertrag eingeschränkt sein.

2. Sie haben zu Lebzeiten keinen Anspruch auf das Haus. Stirbt Ihre Vater so können Sie grundsätzlich nur Ihren Pflichtteil geltend machen, es sei denn Sie haben darauf verzichtet.

3. Ihr Vater wie auch Sie können selbstverständlich Ihre Kinder direkt testamentarisch bedenken.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 30.03.2007 | 10:35

Sehr geehrter Herr Dr. Buerstedde,

vielen Dank für die schnelle Rückantwort.

Heisst das im Klartext, dass von Rechtswegen mein Vater nicht verpflichtet ist, beide leibliche Kinder gleich zu berücksichtigen, d.h. dem einen Kind mehr zu vererben als dem anderen und was ist ein Erbvertrag?

Vielen Dank für ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.03.2007 | 14:49

So is das.
Ein Erbvertrag ist eine notarielle Vereinbarung der Beteiligten über die Erbfolge.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER