Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vererbbares Vorkaufsrecht für alle Fälle möglich?

| 22.07.2013 16:53 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


18:08

Zusammenfassung: Ein Vorkaufsberechtigter kann zum Verzicht auf sein Vorkaufsrecht nicht gezwungen werden. Das Vorkaufsrecht muß innerhalb einer bestimmten Frist ausgeübt werden. Das Vorkaufsrecht berechtigt nur dazu, in den bereits geschlossenen Kaufvertrag anstelle des Käufers einzutreten.

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

Partei A will ein Objekt an Partei B veräussern. es gibt bereits einen Grundstückskaufvertrag vom 11.7.2013 mit einer Urk.-Nr..

Bezüglich des kaufgegenständlichen Grundbesitzes verfüge ich (Partei C) über ein im Grundbuch zu meinen Gunsten eingetragenen Vorkaufsrecht für alle Verkaufsfälle.

Nun wurde ich mit Datum 15.07.2013 von einem Notar und Rechtsanwalt für Erbrecht aufgefordert, eine Verzichtserklärung zu unterzeichnen, verbunden mit der Aussage, dass mit der Mitteilung die Frist zur Ausübung des Vorkaufsrechts in Lauf gesetzt worden ist.

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir mitteilen würden, ob ich zum Verzicht gezwungen werden kann, wozu ich nur gegen Zahlung einer Entschädigung bereit wäre.
Wie lange dauert eine solche Frist ? Es scheint, als wäre diese Transaktion schon abgewickelt worden, ohne dass meine Zustimmung eingeholt worden wäre.

Für entsprechende Verhaltensempfehlungen wäre ich Ihnen dankbar.t

Mit freundlichem Gruß
22.07.2013 | 17:47

Antwort

von


(509)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Gem. § 469 Abs. 1 BGB mußten Sie von dem Inhalt des Kaufvertrages unverzüglich informiert werden.

Ich gehe davon aus, daß Ihnen hier vom Notar nicht nur mitgeteilt wurde, daß ein Kaufvertrag geschlossen wurde, sondern Sie eine komplette Abschrift dieses Kaufvertrages erhalten haben.

Die Frist zur Ausübung des Vorkaufsrechts beträgt bei Grundstücken zwei Monate (wenn nicht vertraglich eine andere Frist vereinbart worden war) und beginnt mit dem Empfang der vollständigen und richtigen Information über den Inhalt des Kaufvertrages. Vorausgesetzt, Sie wurden am 15.07.2013 vollständig und richtig informiert, endet die Frist also am 15.09.2013. Nach dem 15.09.2013 können Sie das Vorkaufsrecht für diesen Verkaufsfall nicht mehr ausüben.

Da zu Ihren Gunsten ein Vorkaufsrecht für „alle Verkaufsfälle" eingetragen ist, können Sie das Vorkaufsrecht jedoch ohne weiteres noch in einem weiteren Verkaufsfall ausüben.

Zum Verzicht auf Ihr Vorkaufsrecht können nicht gezwungen wurden, Sie sollten signalisieren, daß Sie zu einem Verzicht gegen Zahlung einer Geldsumme bereit wären.

Die Kaufvertragsparteien brauchen Sie nicht um Zustimmung zu bitten, weil Ihre Zustimmung zum Kaufvertrag nicht erforderlich ist: als Vorkaufsberechtigter haben Sie nur das Recht, in den Kaufvertrag anstelle des Käufers zu exakt denselben Vertragsbedingungen einzutreten (§ 464 Abs. 2 BGB).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Vasel, Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 23.07.2013 | 00:44


Zunächst vielen Dank für Ihre Antwort.
Sie nannten einen Verzicht des Vorkaufsrechtes gegen Zahlung einer Geldsumme.

Welches Interesse sollten Käufer oder Verkäufer haben, eine Geldsumme zu bezahlen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.07.2013 | 18:08

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihr Vorkaufsrecht „für alle Fälle" lastet weiterhin auf dem Grundstück und erschwert den Weiterverkauf. Je nach dem, wie groß das Interesse des Käufers ist, das Grundstück weiterzuverkaufen, wird er auch daran interessiert sein, daß Ihr Vorkaufsrecht nicht mehr im Grundbuch steht.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 23.07.2013 | 18:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"hat mir sehr geholfen, hat aber leider auf die Nachfrage nicht reagiert"
Stellungnahme vom Anwalt:
Die kurz nach Mitternacht gestellte Nachfrage habe ich noch am Abend desselben Tages beantwortet. Auch hier wäre schön gewesen, wenn vor der Bewertung die Beantwortung der Nachfrage abgewartet worden wäre.
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.07.2013
5/5,0

hat mir sehr geholfen, hat aber leider auf die Nachfrage nicht reagiert


ANTWORT VON

(509)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht