Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.707
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vereinsrecht Brief erstellen

03.11.2004 09:06 |
Preis: ***,00 € |

Vereinsrecht


In einer Zeitschrift wurde ein Artikel veröffentlich der fehlerhafte Informationen zu dem Verein enthielt in dem ich Mitglied bin. Durch den Artikel ist mir ein persönlicher Rufschaden sowie dem Verein ein Ansehsschaden entstanden. Der Autor möchte seine Quelle nicht Preisgeben wobei ich eine Person aus der Vereinsvorstandschaft vermute die sich durch die in dem Artikel verbreiteten Informationen Vorteile verschafft hat. Nun benötige ich einen anwalt der versucht mit einem Brief den Autor des Artikels dazu zu bewegen die Quelle der Falschinformation preiszugeben. Dieser Brief wäre mir 30.- Euro wert!

Sehr geehrter Ratsuchender,

sofern der Artikel falsche Tatsachenbehauptungen enthält, kann dieser eine Beleidigung, eine üble Nachrede oder eine Verleumdung darstellen, die nach §§ 185 bis 187 StGB strafbar sind. Bitte beachten Sie, dass gleiches nicht für bloße Werturteile (Meinungen), die auf wahren Tatsachen beruhen, gilt.

Zu berücksichtigen ist auch, dass die „Beleidigungsfähigkeit“ für Personengemeinschaften nach der herrschenden Meinung in der Rechtsprechung nur bejaht wird bei Personengemeinschaften mit rechtlich anerkannter sozialer Aufgabenzuweisung. Es kommt daher auch darauf an, was Aufgaben und Zweck des Vereins sind.

Zivilrechtlich kämen eventuell Schadensersatzansprüche wegen Kreditgefährdung gem. § 824 BGB in Betracht (dies setzt voraus, dass der Verein oder Sie auf Kredit im Gesetzessinne angewiesen sind, mithin in gewissen Umfang am Wirtschaftsleben teilnehmen).

Der von Ihnen gewünschte Brief kann demnach folgenden Inhalt haben:



Sehr geehrter Herr X,

in der Y-Zeitung vom xx.xx.2004 veröffentlichten Sie einen Artikel über den Z-Verein sowie über meine Person.

In diesem Artikel stellten Sie die Behauptung/en auf... Schilderung der falschen Tatsachenbehauptung.... .

Diese Behauptungen entsprechen nicht der Wahrheit. Tatsächlich ...Schilderung der wahren Verhältnisse... .

Durch die falschen Tatsachenbehauptungen sind Ehrverletzungen und Rufschädigungen hervorgerufen worden. Ich gehe davon aus, dass durch Ihren Artikel die Straftatbestände der §§ 185 bis 187 StGB erfüllt worden sind.

Auch ist durch die Behauptungen der Kredit des Vereines/mein Kredit gefährdet worden. Dem Verein/Mir stehen daher Schadensersatzansprüche gemäß § 824 BGB zu.

Ich habe bisher davon abgesehen, die Staatsanwaltschaft zur weiteren Ermittlung einzuschalten, da ich es vorziehe, die Angelegenheit ohne behördliche oder gerichtliche Aktivitäten zu regeln.
Dies setzt jedoch voraus, dass Sie mich über die Quellen, derer Sie sich zur Erstellung des Artikels bedient haben, aufklären.

Bitte haben Sie Verständnis, dass ich anderenfalls davon ausgehen muss, dass die unwahren Behauptungen auf Ihre Person zurückzuführen sind.

Ich bitte mir die erforderlichen Informationen bis spätestens

25.11.2004

zukommen zu lassen.

Sollte dies innerhalb der genannten Frist nicht geschehen, so sehe ich mich gezwungen behördliche und gerichtliche Hilfe zur Regelung der Angelegenheit in Anspruch zu nehmen.

Mit freundlichen Grüßen



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

Falk Brorsen
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER