Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vereinsmitglied ... wie ist es bei einem Rücktritt vom Austritt aus dem Verein

| 30.10.2019 11:25 |
Preis: 51,00 € |

Vereinsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Rücknahme einer Rücktrittserklärung eines Vereinsvorstandes

ein Vorstandsmitglied hat den Rücktritt und den Austritt aus dem Verein schriftlich beim Vorstand angezeigt.
der Vorstand hat Beides zur Kenntnis genommen und bestätigt.
nun möchte dieses Mitglied seinen Rücktritt aus dem Verein rückgängig machen ...

nun meine Frage?
1. ist dies möglich?
2. was ist machbar, dass er nicht erneut aufgenommen werden muss?

DANKE

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Die Amtsdauer eines Vorstandes und die Beendigung des Amtes sind in § 27 BGB geregelt. Ein ehrenamtliches Vorstandsmitglied kann sein Amt jederzeit niederlegen. Die Wirkung tritt mit der Niederlegung des Amtes ein und ist durch den verbleibenden Vorstand zum Handelsregister anzuzeigen.

2. Will das ehemalige Vorstandsmitglied seine Amtsniederlegung rückgängig machen, ist dies nicht ohne weiteres möglich. Die Niederlegung des Amtes ist eine einseitige Willenserklärung und führt mit Zugang bei dem Vereinsvorstand zur Beendigung des Vorstandsamtes. Die Amtsniederlegung kann danach durch Rücknahme der Willenserklärung nicht aufgehoben werden.

3. Vielmehr bedarf es nach § 27 Abs. 1 BGB für die Bestellung eines Vorstandsmitgliedes eines Beschlusses der Mitgliederversammlung. Insoweit entscheidet nicht der Vorstand über die Bestellung des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes, sondern die Mitgliederversammlung, die entsprechend den Satzungsregelungen durch den Vorstand einzuberufen ist

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 30.10.2019 | 16:54

Vielen Dank für Ihre Schnelle Rückmeldung

nur noch eine Rückfrage.
Wie ist es, wenn dieses Vorstandsmitglied außerdem seinen Vereinsautritt erklärte.
Kann er diesen zurücknehmen?

Vielen DANK für eine schnelle Rückantwort im Voraus

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.10.2019 | 17:57

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Bei einem Vereinsaustritt gilt das Gleiche, wobei dieser in der Regel nicht sofort wirksam wird, sondern entsprechend den Kündigungsfristen der Vereinssatzung mit Ablauf der Kündigungsfrist greift.

Mit Ausscheiden aus dem Verein muss das Vereinsmitlied dann einen neuen Antrag auf Aufnahme als Mitglied stellen, wobei hier dann in der Regel der Vorstand entscheidet und nicht die Mitgliederversammlung.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen weiter.

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 04.11.2019 | 09:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen DANK für Ihre schnelle Rückmeldung ...
Sie haben unser Wissen hiermit untermauert ...
Super .... nochmals Danke für die klare Antwort.
"
FRAGESTELLER 04.11.2019 5/5,0