Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vereinbarter freier Tag vom AG Verschoben

| 08.07.2016 19:05 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


21:34

Ich habe mit meinem AG eine Vereinbarung mit der es mir möglich ist alle 2 Wochen
einen freien Tag zuhaben (diesen Tag bekomme ich nicht Bezahlt). Dieser Tag ist
Mündlich vereinbart worden und auf den Freitag gelegt. Nun hat mir mein AG ohne
mich zu Fragen diesen Tag auf einen anderen Tag gelegt, mit der Begründung das ein
anderer AN diesen Tag brauch. Darf mein AG ohne weiteres dies tun?

08.07.2016 | 20:00

Antwort

von


(1751)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Soweit dieses schon so verabredet war, kann es nach meiner Ansicht nicht mehr rückgängig gemacht werden, wie bei einem Urlaubsanspruch.

Das hätte dann vor einer Abrede hinsichtlich des konkreten Tags durchgeführt werden müssen.

In entsprechender Anwendung gilt so das Mindesturlaubsgesetz für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz), § 7 Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs:

Bei der zeitlichen Festlegung des Tages sind die Urlaubs- und Freistellungswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen, es sei denn, dass ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubs- und anderen Freistellungswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen.

Eine derartige Abwägungsentscheidung hat der Arbeitgeber nicht nur VOR der Festlegung Ihres Tages zu treffen, was nicht geschehen ist, sondern es muss auch der Vorrang erklärt werden, was wahrscheinlich gleichfalls nicht passiert ist.

Da Ersteres nicht geschehen ist, ist das von Ihnen unter rechtlichen Gesichtspunkten nicht hinzunehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Rückfrage vom Fragesteller 08.07.2016 | 20:39

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort, ich habe noch vergessen zu schreiben
das der andere AN an diesem Tag 50 wird und er daher diesen Tag frei haben
möchte. Nun weis ich nicht ob das eine Ausreichende Begründung ist, hinsichtlich
des sozialem Gesichtspunkt den Vorrang verdient.

Denke aber grundsätzlich hätte ich aber vorher gefragt werden sollen, ob ich für
meinen Kollegen komme würde.

Vielen dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 09.07.2016 | 21:34

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich Ihnen wie folgt beantworten:

Richtig, dass hätte dann schon vorher wissen und mit Ihnen abklären müssen.

Im Nachhinein kann sich der Arbeitgeber nicht mehr berufen.

Er hat das rechtzeitig zu planen und die Abwägung unter billigen Gesichtspunkten zu treffen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Bewertung des Fragestellers 11.07.2016 | 07:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.07.2016
5/5,0

ANTWORT VON

(1751)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht