Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vereinbarkeit 400-€-Job + Honorarvertrag


08.02.2013 12:29 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich arbeite seit Beginn des Monats für 400 €/Monat (53 Std.) in einem Supermarkt. Dazu habe ich die Möglichkeit in Aussicht, ab 31.03. etwa 2-6 Std. monatlich für 15 €/Std. auf Honorarbasis, also als freier Mitarbeiter, Stadtführungen für Kinder zu machen. Die Gestaltung der Führung obliegt weitestgehend mir, lediglich die Route und das Tragen eines Kostüms werden mir von der Arbeitgeberin vorgeschrieben. Eine Arbeit, die ich weniger des Geldes wegen sondern aus Spaß machen will. Aber es gibt nun mal Geld dafür und meine Chefin darf mich nicht nicht bezahlen.

Versichert bin ich gesetzlich und als Student und auf mich selbst. Also nicht familienversichert.

Inwiefern müsste man da jetzt, falls ich den Honorarjob auch annehme, Steuern abführen bzw. müsste ich irgendetwas steuerrechtliches beachten?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich können Sie selbstverständlich einer 400 EUR - Beschäftigung nachgehen und außerdem noch selbständig auf der Basis einer jeweils im Einzelfall an Sie zu zahlenden Vergütung tätig werden.

Hierzu bedarf es jedoch ggf. einer Gewerbeanmeldung und auch einer steuerlichen Registrierung. Je nach Höhe der Umsätze kann es sein, dass Sie nun regelmäßig Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben müssen, sofern Sie nicht die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen wollen.

Sie wären dann selbstverständlich auch dazu verpflichtet, Steuererklärungen abzugeben, zumindest eine Einkommensteuererklärung auf der Basis einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung wird
auf Sie zukommen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich hier nicht alle denkbaren Pflichten, die nun auf Sie zukommen, erwähnen kann, da dies einer umfassenden Einzelfallprüfung bedarf. Gleichwohl stehen, wie Sie sehen, erhebliche Änderungen bei Ihnen an.

Ich empfehle Ihnen, das örtliche Bürgerbüro aufzusuchen und dort einmal zu besprechen, ob Sie eine Gewerbeanmeldung benötigen. Die nun entstehenden wichtigsten Fragen wird Ihnen die Sachbearbeiterin vor Ort sicherlich auch ad hoc beantworten können.

Ich jedenfalls wünsche Ihnen bei Ihrer selbständigen Tätigkeit viel Erfolg! :)

Ich hoffe Ihre Frage ausreichend beantwortet zu haben. Sollten nocht Unklarheiten bestehen, so benutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass diese Webseite lediglich dazu dient, Ihnen einen erste Einschätzung zur Rechtslage zu liefern. Eine ausführliche und persönliche Beratung soll und kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Jan-Torben Callsen, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER