Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verein hält satzungsgemäße Ladungsfrist nicht ein


| 18.01.2006 19:30 |
Preis: ***,00 € |

Vereinsrecht



Mein Angelverein hat zur Jahreshauptversammlng eingeladen, ohne die satzungsgemäße Ladungsfrist einzuhalten ( nur acht statt vierzehn Tage ). Der Vorstand will die Versammlung trotzdem abhalten. Folge: Sind die Beschlüsse der HV wirksam? Kann ich eine fehlende Beschlussfähigkeit rügen? Und: Falls sich niemand beschwert, gibt es eine "Heilungsfrist", nach deren Ablauf doch Wirksamkeit eintritt?
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Anfrage beantworte ich anhand der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt summarisch:


Für die Frage der Wirksamkeit des Beschlusses einer Mitgliederversammlung kommt es auf den Schutzcharakter der Satzungsvorschrift, gegen die verstoßen wird, an.

Bei Verstößen gegen Bestimmungen, die dem gemeinschaftlichen Interesse der Mitglieder an einer ordnungsgemäßen Willensbildung dienen, ist der Beschluss regelmäßig nichtig.

Bei Verstößen gegen Bestimmungen, die sich als Schutzbestimmung zugunsten einzelner Mitglieder darstellen und kein übergeordnetes Interesse schützen, muss der Verstoß ausdrücklich gerügt werden. Er ist dann fehlerhaft und kann angefochten werden.

Die Gerichte sind sich bei einem Verstoß gegen satzungsmäßige Ladungsfristen durchaus uneinig, ob hierbei eine Nichtigkeit vorliegt (vgl. BayObLG, NJW-RR 2002, 1612; OLG Karlsruhe NJW-RR 1998, 684; LG Gießen Rpfleger 1998, 523) oder lediglich eine Fehlerhaftigkeit bzw. Anfechtbarkeit (vgl. LG Bremen, Rpfleger 1990, 466). Insoweit tendiere ich jedoch dazu, der ersten Auffassung zuzustimmen, da eine angemessene Ladungsfrist allen Mitgliedern die Möglichkeit geben soll, rechtzeitig von der Mitgliederversammlung Kenntnis zu nehmen, sich auf diese vorzubereiten und so die Mitgliedsrechte wahrzunehmen.

Die Rechtsprechung verneint jedoch auch bei einem schweren Verfahrensverstoß eine an sich eintretende Nichtigkeit, wenn der Verein nachweist, dass der Beschluss nicht auf dem Verfahrensverstoß beruht (vgl. BGH NJW 1973, 235; OLG Köln OLGZ 1983, 207; BayObLG NZM 1999, 130; OLG Karlsruhe NJW-RR 1998, 684).

Auf Nummer sicher gehen Sie, wenn Sie den Beschluss unter Hinweis auf die nicht eingehaltene Satzungsfrist gegenüber der Mitgliederversammlung rügen.

Die Nichtigkeit eines Beschlusses können Sie im Wege der Feststellungsklage geltend machen. Die Rechtsprechung verlangt aber, dass die Frage der Wirksamkeit des Beschlusses innerhalb angemessener Frist geklärt sein muss (vgl. OLG Hamm NJW-RR 1997, 989: eine Frist von annähernd vier Monaten ist zu lang).


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine erste rechtliche Orientierung vermittelt zu haben.



Mit freundlichen Grüßen


Jorma Hein
Rechtsanwalt und Mediator

Gisselberger Straße 31
35037 Marburg

hein@haftungsrecht.com
www.haftungsrecht.com
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell, gut und vergleichsweise preiswert; danke. "