Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verdienstausfallentschädigung

29.04.2019 13:12 |
Preis: 49,00 € |

Vertragsrecht


Ich hatte eine Einzelschulung gebucht für die ich eine Anzahlung von 100€ geleistet habe. Aus persönlichen Gründen mußte ich die Schulung ca. 4 Wochen vor dem Termin. Lt. Vertrag würde meine Anzahlung bei Stornierung als Verdienstausfallentschädigung einbehalten. Soweit ja ok. Wenn aber an diesem Tag eine andere Teilnehmerin meinen Platz übernimmt entsteht meines Erachtens kein Verdienstausfall. Die Trainerin hat eine lange Warteliste und daher immer ein Ersatz. Ich hätte auch selber Ersatz gesucht, aber das wollte sie nicht. Zudem hatte ich in Erwägung gezogen die Schulung zu einem anderen Zeitpunkt zu machen. Wie ist die rechtliche Lage hier?

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie haben nach der gesetzlichen Grundregel ein jederzeitiges Kündigungsrecht des Ausbildungsvertrages und müssen dem Anbieter die vereinbarte Vergütung bezahlen. Dieser hat sich indes das anzurechnen, was er sich durch ihre Kündigung erspart, durch die anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft erspart oder böswillig zu ersparen unterlässt. Im Zweifel behält der Anbieter im Falle der Kündigung einen teilweisen Anspruch in Höhe von 5% der vereinbarten Vergütung, wobei beiden Vertragsparteien ein anderweitiger Nachweis offensteht.

Eine abweichende vertragliche Regelung ist möglich. Wenn es sich bei dem Vertrag um AGB handelt, d.h. der Anbieter die Vertragsklauseln in einer Vielzahl von Fällen standardmäßig verwendet, so unterliegt die Vereinbarung, dass Sie im Falle der Kündigung pauschal eine Vergütung schulden, gewissen Grenzen.

Zum einen darf die pauschal geschuldete Vergütung nicht unverhältnismäßig hoch sein. Und zum anderen muss Ihnen in der entsprechenden Vertragsklausel die Möglichkeit eingeräumt werden, nachzuweisen, dass der Anbieter sich in Ihrem Fall durch die Kündigung/anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft mehr erspart, wie hier wohl der Fall.

Wenn nur eine dieser Voraussetzungen nicht gegeben ist, ist die entsprechende Klausel ungültig und Sie schulden dem Anbieter eine Vergütung nur nach der oben beschriebenen gesetzlichen Grundregel.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Ersteinschätzung behilflich sein. Wenn Sie weitere Unterstützung benötigen, melden Sie sich gern. Meine Kontaktdaten finden Sie nebenstehend.

Mit freundlichen Grüßen
M. Shoja (Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER