Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verdeckter Schimmelbefall vor Wohnungsabnahme

23.03.2020 10:33 |
Preis: 25,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Guten Morgen,
ich habe mir eine Dachgeschosswohnung in einem Neubau gekauft (Kaufvertrag Januar 2019, Fertigstellung und Abnahme April/Mai 2020). Anfang 2020 wurde in meiner DG-Wohnung als auch in der Nachbar-DG-Wohnung starker Schimmelbefall am Dach festgestellt, das Dach war bereits gedeckt und gedämmt. Offenbar wurde schlecht bzw. nicht richtig gelüftet. Meine zukünftige Nachbarin machte von Ihrer und meiner DG-Wohnung zu diesem Zeitpunkt etliche Fotos von dem Befall. Leider wurden die Fotos meiner DG-Wohnung ausversehen gelöscht. Der Bauträger gibt mündlich zu, dass Schimmel in den DG-Wohnungen bestanden hatte und dieser chemisch wieder entfernt wurde. Bei der Nachbar-DB-Wohnung musste offenbar ein Großteil der Dämmung hierzu wieder freigelegt werden. Ich habe weder den Schimmelbefall gesehen noch konnte ich kontrollieren, ob dieser ordnungsgemäß und komplett beseitigt wurde, da anschließend die Decken und Wände verkleidet wurden. Der Bauträger behauptet verständlicherweise, dass der Schimmel komplett entfernt wurde und zur Abnahme nicht mehr vorhanden sei.
Wenn z.B. in einem Jahr bei meiner DG-Wohnung Schimmel sichtbar wird, dann werde ich vermuten, dass der Schimmel dieses Jahr nicht komplett vom Bauträger entfernt wurde, und der ehemalige Bauträger wird behaupten, dass ich nicht richtig gelüftet hätte. Streit ist also vorprogrammiert.
Der Bauträger meint, wenn ich sicher sein will, dass die DG-Wohnung bei der Abnahme schimmelfrei ist, dann sollte ich einen Gutachter beauftragen.
Was sollte ich jetzt tun um, damit es in Zukunft nicht zu einem „Schimmelstreit" kommt, bzw. ich eine rechtliche und sachliche gute Ausgangsposition habe?

Sehr geehrte Ratsuchender,


Sie können und sollten die Abnahme nur "unter Vorbehalt" machen, um dann die möglichen Ansprüche zu behalten und abzusichern.


Selbstverständlich steht es Ihnen auch frei, einen Gutachter herbeizuziehen; Sollte diese aber keinen Befall feststellen, können Sie die Kosten der Beauftragung nicht vom Vertragspartner ersetzt verlangen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Nachfrage vom Fragesteller 23.03.2020 | 12:09

Danke für die Antwort.
Wie könnte man in meinem Falle diese Abnahme unter Vorbehalt formulieren?
Ich muss doch einen Bezug zum Schimmelbefall herstellen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.03.2020 | 12:12

Sehr geehrter Ratsuchender,


"wegen des Schimmelbefalls am Dach nur unter Vorbehalt"


wäre eine Möglichkeit, wenn Sie den Bezug herstellen wollen. Ich würde aber raten, einfach nur "unter Vorbehalt" zu wählen, da dann auch mögliche andere Punkte mit abgedeckt werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73644 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Als Nicht-Jurist kann ich natürlich die Qualität der Aussagen kaum bewerten, da vertraue ich einfach auf die Fachkompetenz des Anwaltes. Herr Richter hat aber extrem schnell und auch außerhalb der üblichen Arbeitszeiten reagiert ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare, gut verständliche und präzise Auskunft. Drei verschiedene Optionen werden exakt dargestellt. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Antwort war gut verständlich und hilfreich. ...
FRAGESTELLER