Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.008
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verdacht auf Urkundenfälschung


16.08.2008 11:08 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Guten Tag,

leider habe ich eine große Dummheit begangen, ich bin umgezogen und besitze 2 KFZ, einer der beiden ist jedoch nur von Oktober bis April mit einem Saisonkennzeichen zugelassen, am Abend vor dem Umzug entfernte ich dieses KFZ von meinem alten Wohnsitz (stand dort geschützt auf einem Privatgrundstück)u. schleppten ihn mit einem 2. Fzg. in die Str. wo ich am Tag darauf 14.00 Uhr mit der Wohnungsbaugesellschaft die Schlüsselübergabe für meine neue Whg. terminisiert hatte. Hier stand das Saisonkennzeichenfzg. nun jedoch auf einer öffentlichen Str.- Mein Freund sagte nun: am besten du machst auf dem Kennzeichen die Ziffern 04 und 10 unkenntlich (mit weisser Farbe) dann würde keinem auffallen das das Fzg. abgemeldet in der Öffentlichkeit steht, ich ließ mich leider auf diesen Rat ein! Nun kam es wie es kommen musste, die Polizei bemerkte genau nur einen Tag später diesen Fake und stellte die Nr.-Schilder sicher und teilte mir tel. mit Anzeige wg. Verdachts auf Urkundenfälschung gestellt zu haben, schon nächste Woche soll ich einen Anhörungsbogen erhalten, jetzt meine Fragen:

- wie soll ich mich jetzt am besten verhalten bzw. darauf reagieren, reumütig alles zugeben oder abstreiten dies getan zu haben,
- welches Strafmaß habe ich zu erwarten (habe keinerlei Vorstrafen o.ä.)

Vielen Dank
M.E.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

auf Urkundenfälschung steht nach § 267 StGB Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe.
Bei einem Ersttäter wird grundsätzlich Geldstrafe verhängt.

Die Geldstrafe beträgt nach § 40 I StGB mindestens 5 und höchstens 360 Tagessätze.
Ein Tagessatz ist nach § 40 II StGB 1/30 des monatlichen Nettoeinkommens.

Wo die konkrete Strafe innerhalb des Strafrahmens liegt, läßt sich schwer voraussagen. Dies kommt auch darauf an, ob Sie einen milden oder einen strengen Richter erhalten.
Auch das Nachtatverhalten ist für die Strafzumessung von Bedeutung.
Mit etwas Glück sollte die Strafe jedoch nicht höher als 90 Tagessätze sein.
Die 90 Tagessätze sind deshalb so wichtig, weil Verurteilungen von nicht mehr als 90 Tagessätzen bei Ersttätern nicht im Führungszeugnis stehen. Bei einer Verurteilung zu mehr als 90 Tagessätzen würde die Verurteilung dagegen ins Führungszeugnis kommen.

Nun zu Ihrem Verhalten. Wenn Sie abstreiten, stellt sich natürlich die Frage, wer ein Interesse daran haben sollte das Nummernschild Ihres Autos zu manipulieren. Daher besteht eine große Gefahr, dass dies als Schutzbehauptung gewährtet wird. Wenn es gar noch Zeugen für die Tat geben sollte, ist eine Verurteilung sicher.

Wenn Sie alles reumütig zugeben, dann wird das Geständnis strafmildernd gewertet. Dafür haben Sie dann jedoch nicht mehr die Möglichkeit eines Freispruchs mangels Beweise.

Am besten ist, wenn Sie auf dem Anhörungsbogen nur vermerken, dass Sie von Ihrem Recht zu schweigen Gebrauch machen und einen Kollegen vor Ort mit der Akteneinsicht beauftragen.

Erst durch die Akteneinsicht kann festgestellt werden, welche Beweise gegen Sie vorliegen.
Der Kollege kann dann nach der Akteneinsicht auch mit dem zuständigen Staatsanwalt reden und feststellen ob dort Bereitschaft zur Einstellung nach § 153a StPO vorhanden ist.

Eine solche Einstellung würde bedeuten, dass Sie eine Auflage meistens die Zahlung eines Geldbetrags an den Staat oder eine gemeinnützige Einrichtung erhalten. Wenn Sie diese Auflage erfüllen, wird das Verfahren eingestellt und Sie sind nicht vorbestraft.
Ob der Staatsanwalt sich darauf einläßt, liegt in seinem Ermessen. Er würde dafür die Zustimmung des Gerichts brauchen.

Der Geldbetrag, der als Auflage zu zahlen wäre, liegt meistens zwischen einem und 3 Monatsgehälter, wobei Ratenzahlung möglich ist.

Wenn es mit der Einstellung nicht klappen sollte, kann das weitere Vorgehen (Einlassung zur Sache oder Schweigen) anhand der Aktenlage entschieden werden.

Nachfrage vom Fragesteller 16.08.2008 | 16:42

Danke für ihre schnelle Hilfe,
aber sagen sie, in Zeiten des nichtangemeldet Sein des KFZ (also von April bis Okt.), kann ich da nicht mit meinem Kennzeichen tun und lassen was ich will (z.Bsp. entfernen um das Fzg. auf Ganzjähring bei der zulassungsstelle umstellen zu lassen, in dieser zeit könnte doch auch durch Unachtsamkeit o.ä. etwas mit den Kennzeichen passiert sein!
Heißt: ist ein Kennzeichen nur während der Zulassungsperiode, sprich hier von Okt. bis April als Urkunde zu werten oder immer?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.08.2008 | 17:48

Es handelt sich um eine zusammengesetzte Urkunde Auto und Kennzeichen zusammen bilden die Urkunde und dies das ganze Jahr.

Das Kennzeichen kann kurzfristig abgemacht werden, um bei der Zulassungsstelle den Zulassungszeitraum ändern zu lassen. Danach muß es aber unverzüglich wieder angebracht werden.

Wenn Sie sich in dieser Weise einlassen, wird jedoch bei der Zulassungsstelle geprüft, ob Sie wirklich da waren, um den Zulassungszeitraum zu ändern.

Dabei kann auch etwas mit den Kennzeichen passiert sein. Wenn das Kennzeichen jedoch so in weiße Farbe gefallen ist, dass nur die Zahlen verdeckt sind, aus denen sich ergibt, von wann bis wann das KFZ zugelassen ist, während der Rest des Kennzeichens nicht mit Farbe beschmutzt ist und das zufällig beim vorderen und beim hinteren Kennzeichen geschehen ist, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass das Gericht dies als Schutzbehauptung wertet.
Sie können probieren, sich in dieser Weise zum Sachverhalt einzulassen. Aber beschweren Sie sich nicht, wenn Ihnen das Gericht kein Wort glaubt und Sie trotzdem verurteilt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER