Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.597
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verdacht auf Unterschlagung - Hilft mir bitte


27.12.2010 23:43 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
Ich wurde wegen Verdachts auf Unterschlagung angeklagt, und im Januar finden das Hauptverfahren.

Aber erstmal erzähle ich die geschichte:

Ich lieh mir eine Videokamera aus. es waren 2 Miettage vereinbahrt. Diese habe ich auch sofort vor Ort bezahlt, aber keine Quittung erhalten. Nach 2 Tagen als ich Sie zurückgeben müsste, habe ich dem Vermieter gebeten noch ca 2 Tage abzuwarten, da ich den Material von Band auf PC nicht überspielen konnte, musste ich mir einen Kabel im Internet bestellen, da im Geschäften bei uns solchen zur Zeit nicht gab. Nach 4 Tagen kam der zu mir und forderte Die Videokamera und dazugehörende ausrüstung (Licht Stativ und 2 Akkus). Da ich derzeit nicht zuhause war, sondern weit weg, hat ihm meine Frau die Sachen ausgehändigt. 2 Tage davor habe ich die Kamera püersönlich in das Koffer eingepackt und Licht und 2 Akkus auch. Das weiss ich 100% ... Meine Frau teilte mir dann mit das er reingeschaut hat und ihr gesagt hat ok es ist alles dabei. Nun müsste ich ihm noch 2 Tage mietzeit bezahlen. Er meinte ich soll zu ihm nach Frankfurt kommen und es vorbeibringen, überweisen geht nicht, meinte er. Frankfurt ist aber von mir ca 100km. da ist es soch leichter zu überweisen?! ich wartete bis rechnung kam. Die rechnung kam. Ich weigerte es zu bezahlen da ich die 2 miettage nicht genutzt habe, und das Material ist auch jetzt wertlos da ich es nicht überspielen konnte. § tage später kam noch ein Brief angeblich fehlt das Licht und 1 Akku. das kann aber unmöglich sein da ich und meine Frau es geschaut haben und zuhause ist es ja auch nicht. Ich weiss ja das ich alles riengelegt habe. Ok paar Tage später kam die Polizei zu uns mit Durchsuchungsbefehl, haben geschaut und nicht gefunden. ..logisch ich hab ja auch nichts, habe alles komplett zurückgegeben. Die Polizeibeamten haben selbst gewundert, und gemeint das es seltsam ist, was will ich mit dem Licht und Akku??!!!

Paar Wochen später kam der Brief und jetzt kommt halt die Hauptverhandlung. Ich verstehe nicht wieso er das macht.

Ich wurde schon 3 mal verurteilt und habe Geldstrafe erhalten, da war es wegen Betrug, da weiss ich aber das ich da schuld war. Und habe es damals auch zugegeben. Diesmal bin ich aber unschuldig, und finde es eine frechheit.

Meine Frau ist auch als Zeugin geladen, und der Vermieter der Videokamera auch.

Jetz die Frage: Was kann ich jetzt noch machen? kann ich jetzt noch Anwalt nehmen oder ist es schon zuspät?

Und was erwartet mich? falls der Richter doch dem Vermieter mehr glauben schenken wird als mir ...??? Muss ich jetzt ins Gefängnis?!

Bitte Hilft mir ...


danke im voraus!
28.12.2010 | 01:05

Antwort

von


244 Bewertungen
Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Maßgeblich ist für Sie zunächst § 246 StGB:

§ 246
Unterschlagung

(1) Wer eine fremde bewegliche Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zueignet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Ist in den Fällen des Absatzes 1 die Sache dem Täter anvertraut, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

(3) Der Versuch ist strafbar.

Sollten Sie tatsächlich wegen Unterschlagung verurteilt werden, so drohen Ihnen also eine Freiheitsstrafe mit oder ohne Bewährung oder eine Geldstrafe.

Wie genau das Urteil im Falle einer Verurteilung aussehen würde, kann hier nicht seriös vorausgesagt werden, da dies zum einen Richterentscheidung ist und es zum anderen auch maßgeblich auf den Verlauf der Hauptverhandlung, heißt auch auf die Aussagen der geladenen Zeugen usw. ankommen wird. Da Sie aber bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten und vermutlich auch vorbestraft sind, halte ich es für durchaus möglich, dass es im Falle einer Verurteilung nicht mehr bei einer Geldstrafe bleiben wird, sondern Ihnen auch realistisch eine Freiheitsstrafe mit oder ohne Bewährung drohen könnte.

Vor diesem Hintergrund rate ich Ihnen dringend, sich an einen erfahrenen Strafverteidiger vor Ort zu wenden und diesen mit der Wahrung Ihrer Interessen zu beauftragen. In solch einer schwierigen und für Sie existentiellen Situation sollten Sie nicht auf einen Rechtsbeistand verzichten! Der von Ihnen beauftragte Rechtsanwalt wird Akteneinsicht beantragen und gemeinsam mit Ihnen die Hauptverhandlung bzw Ihre Verteidigung vorbereiten. Auch, wenn die Hauptverhandlung schon im Januar stattfinden soll, können Sie sich selbstverständlich noch an einen Rechtsanwalt wenden. Sie sollten hier aber keine Zeit mehr verlieren und schnellstmöglich einen Anwalt beauftragen, denn dieser muss ja wie bereits erwähnt erst einmal Akteneinsicht nehmen und sich mit den Umständen des Falles vertraut machen, um Sie verteidigen zu können. Ich rate Ihnen also nochmals, am besten gleich morgen Kontakt zu einem Anwalt aufzunehmen.

Ich sehe zurzeit für Sie keine anderen Möglichkeiten zu handeln als schnellstmöglich Kontakt zu einem Strafverteidiger aufzunehmen. Ein Anwalt wird Ihnen auch nochmals erklären, dass Sie selbst als Beschuldigter in einem Strafverfahren nicht dazu verpflichtet sind sich selbst zu belasten. Sie können also die Aussage verweigern. Ihre Frau hat als Ihre Ehefrau ebenfalls ein Aussageverweigerungsrecht. Davon muss Sie natürlich nicht Gebrauch machen, alles, was Sie an entlastenden Aussagen vorbringen kann, sollte Sie natürlich auch vor Gericht vortragen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang aber auch, dass Ihre Frau als Zeugin, wenn Sie denn aussagen möchte, unbedingt die Wahrheit sagen muss- andernfalls macht Sie sich strafbar. Sollte Ihre Frau von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen wollen, so darf Ihnen daraus kein Nachteil entstehen.

Wem der Richter hier "mehr Glauben schenken wird", kann wie bereits erwähnt nicht seriös vorausgesagt werden, denn zum einen gilt die freie Beweiswürdigung, zum anderen ist zum jetzigen Zeitpunkt ja nicht klar, was genau die geladenen Zeugen aussagen werden. Prinzipiell gilt natürlich: Im Zweifel für den Angeklagten. Der Richter muss von der Schuld des Angeklagten überzeugt sein. In diesem Fall wird vermutlich Aussage gegen Aussage stehen, und darauf wird ein erfahrener Strafverteidiger auch abstellen. Im Strafverfahren muss Ihnen die Tat nachgewiesen werden, wobei eine Zeugenaussage als Beweis dient und Sie auch ohne weiteren Beweis (Auffinden der Kamera bei Ihnen usw.) verurteilt werden können, wenn der Richter zu der Überzeugung gelangen sollte, dass der Vermieter der Kamera die Wahrheit sagt. Ein guter Strafverteidiger wird aber wie bereits erwähnt darauf abzustellen versuchen, dass letztendlich Aussage gegen Aussage steht und somit kein hinreichender Beweis gegeben ist. Ich sehe also durchaus die theoretische Möglichkeit, dass Sie aus Mangel an Beweisen freigesprochen werden, weise Sie aber nochmals darauf hin, dass Sie hier unbedingt einen Strafverteidiger hinzuziehen sollten!

Ich erlaube mir die Einschätzung, dass es mich ein wenig verwundert, dass die Staatsanwaltschaft hier offenbar Anklage erhoben hat und hier anscheinend nur zwei einer widersprechende Zeugen ermitteln konnte. Eigentlich ist dies recht wenig um vor dem Hintergrund Anklage zu erheben. Es erscheint mir deswegen möglich bis wahrscheinlich, dass sich hier unter Umständen bei den Ermittlungen auch weitere Punkte ergeben haben, die gegen Sie sprechen. Sollte es also hier doch noch etwas geben, was Sie belasten könnte, so sollten Sie dies Ihrem Strafverteidiger auch ehrlich sagen, denn dieser wird nicht viel für Sie tun können, wenn er erst in der Hauptverhandlung von Aspekten erfährt, die man ihm vorher verschwiegen hat.

Meiner Einschätzung nach müssen Sie die 2 zusätzlichen Miettage bezahlen, auch wenn Sie die Kamera vielleicht nicht genutzt haben. Bedenken Sie bitte, dass dem Vermieter die Kamera in diesen 2 Tagen auch nicht für den eigenen Gebrauch oder für eine anderweitige Vermietung zur Verfügung gestanden hat. Sie haben den Vermieter um eine Verlängerung der Mietdauer gebeten und dieser hat dem stattgegeben. Sofern hier nicht ausdrücklich vereinbart worden ist, dass für diese beiden zusätzlichen Tage keine Miete zu entrichten ist, dürfte sich das Mietverhältnis zu den vorher abgesprochenen Mietkonditionen verlängert haben. Wenn Sie hier nicht bezahlen, könnte Ihnen zusätzlich noch eine Strafanzeige wegen Betrugs drohen. Ich würde Ihnen in Ihrer ohnehin schon problematischen Situation raten, es darauf keinesfalls mehr ankommen zu lassen und umgehend die noch offene Rechnung zu begleichen.

Rein vorsorglich erlaube ich mir den Hinweis, dass die hier ausgelobten 50 Euro für die anwaltliche Beratung sofort zu entrichten sind, um weitere Betrugsdelikte zu vermeiden.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass im Rahmen dieser Plattform nur eine erste Einschätzung des Sachverhalts, basierend auf Ihren Angaben, möglich ist. Sollten hier wichtige Informationen hinzugefügt, weggelassen oder unklar dargestellt worden sein, kann die rechtliche Beurteilung völlig anders aussehen.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefuntkion.

Ich wünsche Ihnen alles Gute in dieser Angelegenheit!

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

244 Bewertungen

Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Urheberrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER