Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verbraucerschutz

15.01.2008 13:14 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Frage:
Ich erhalte seit einiger Zeit Rechnungen einer Internetfirma, da mit meiner Internetadresse angeblich eine Anmeldung in einer Castingagentur erfolgte.
Ich hatte einige Male in meinem Postfach die Aufforderung meine Anmeldung zu bestätigen, habe darauf aber gar nicht reagiert, da ich ja keine Anmeldung vorgenommen habe. Nun erhielt ich per Post eine letztmalige Zahlungsaufforderung. Wie kann ich mich gegen solch dubiose Geldforderungen zur Wehr sezten? Die Rechnung beträgt 80 E.

15.01.2008 | 13:29

Antwort

von


(200)
Hagenauer Str. 30
42107 Wuppertal
Tel: 0202/87046-0
Web: http://www.krant-multhaup.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes wie folgt.

Grundsätzlich ist in den Fällen wie dem Ihrigen zu raten, schlicht und einfach nicht auf die Forderungen zu reagieren. Die "Masche" dieser dubiosen Anbieter ist darauf angelegt, die Verbraucher mit mehr oder weniger finsteren Drohungen zur schnellen Zahlung zu bewegen. Auf einen Rechtsstreit lassen diese es im Regelfall nicht ankommen.

Im Streitfalle wäre der Anbieter nämlich damit beweisbelastet, dass Sie tatsächlich einen Vertrag mit diesem Hause geschlossen haben. Da Sie, wie Sie mitteilen, die Bestätigungslinks nicht genutzt haben, wird der Beweis nicht gelingen. Allein Ihre vorgeblich festgestellte IP-Adresse reicht als Beweis keinesfalls aus.

Demnach ist Ihnen zu raten,ich wiederhole mich, nicht auf die Forderungen einzugehen und keinen Kontakt zu dem Anbieter aufzunehmen. Ebenso verhält es sich, wenn sich ein Inkassobüro oder ein Rechtsanwalt melden sollte. Normalerweise erledigt sich die Sache damit von selbst.

Manche Anbieter gehen soweit und versuchen, im Wege des gerichtlichen Mahnverfahrens einen Titel zu erlangen. Wenn Ihnen ein solcher gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt wird, widersprechen Sie diesem. Das dann normalerweise anschließende streitige Verfahren betreiben diese Unternehmen, eingedenk der schlechten Beweislage, regelmäßig nicht.

Sollte wider Erwarten dennoch Klage erhoben werden, beauftragen Sie einen Kollegen vor Ort mit der Abwehr der Forderung.

Ich hoffe Ihnen einen Überblick verschafft zu haben und stehe im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gerne für Ergänzungen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(200)

Hagenauer Str. 30
42107 Wuppertal
Tel: 0202/87046-0
Web: http://www.krant-multhaup.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Internationales Recht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde beantwortet! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute verständliche Antwort ..Hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank - schnell und präzise! ...
FRAGESTELLER