Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verbleib Autorenrechte bei Insolvenz des Autors

| 14.03.2012 12:23 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Maike Domke


Sehr geehrte Damen und Herren,

hier der meinen Fragen zugrunde liegende Sachverhalt in Kurzform:

1. Werde mit meiner Einzelpersonenunternehmung in Regelinsolvenz gehen; strebe Schriftstellerei als einzige künftige Tätigkeit an.

2. Bin Autor bereits veröffentlichter und einer fertiggestellten, aber noch zu veröffentlichenden Schrift. An letzterer Schrift könnte ich aus gutem Grund noch ein wenig "herumfeilen".

3. Bin außerdem Gesellschafter einer GbR, die für Verlag und Vertrieb einer gemeinsamen Schrift mit einem Mitautor gegründet wurde.

Meine Fragen:

1. Welche Rechtsfolgen hat ein Regelinsolvenzverfahren für meine Autorenrechte und meine daraus zu schöpfenden künftigen Einnahmen?

2.Insbesondere: Darf ich aus diesen Einnahmen in der Insolvenz meinen Lebensunterhalt decken? (...oder gilt vielmehr: als redlicher Schuldner darf ich nicht von meinem Schaffen in der Vergangenheit zehren, sondern muss mit Beginn der Insolvenz unter Nutzung meiner Möglichkeiten einer Erwerbstätigkeit nachgehen, so meinen Lebensunterhalt decken und gleichzeitig meine Gläubiger bestmöglich befriedigen?)

3. Wie maximiere ich den mir persönlich in der Insolvenz zufließenden Ertrag aus der Verwertung meiner Werke?

Vielen Dank vorab.

Beste Grüße




-- Einsatz geändert am 14.03.2012 14:22:40

Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

1. Welche Rechtsfolgen hat ein Regelinsolvenzverfahren für meine Autorenrechte und meine daraus zu schöpfenden künftigen Einnahmen?

Ihre Autorenrechte bleiben selbstverständlich bei Ihnen. Die Werke, die Sie schriftstellerisch herstellen, stellen Ihr geistiges Eigentum im Sinne des Urhebergesetzes. Sie haben als Urheber alle Rechte, die Ihnen dieses Gesetz einräumt natürlich auch während einer Insolvenz inne, wie z. B. die Verwertungsrechte der §§ 15 ff. UrhbG.

Die Einnahmen, die Sie mit der Verwertung Ihrer Bücher erzielen, ist insoweit für Sie „verloren", als Sie während der Wohlverhaltensphase der Insolvenz den pfändbaren Teil Ihrer Einkünfte an den Treuhänder abgetreten haben. Insofern können Sie zwar hohe Einkünfte erzielen, diese würden aber bis auf den Pfändungsfreibetrag zur Befriedigung Ihrer Gläubiger verwendet werden.

2.Insbesondere: Darf ich aus diesen Einnahmen in der Insolvenz meinen Lebensunterhalt decken? (...oder gilt vielmehr: als redlicher Schuldner darf ich nicht von meinem Schaffen in der Vergangenheit zehren, sondern muss mit Beginn der Insolvenz unter Nutzung meiner Möglichkeiten einer Erwerbstätigkeit nachgehen, so meinen Lebensunterhalt decken und gleichzeitig meine Gläubiger bestmöglich befriedigen?)

Womit Sie in der Insolvenz Ihren Lebensunterhalt bestreiten, ist letztlich Ihnen überlassen. Es ist richtig, dass in § 295 InsO dazu angehalten werden, eine „angemessene Erwerbstätigkeit" auszuüben. Wenn Sie ohne Beschäftigung sind, dürfen Sie grundsätzlich keine Beschäftigung ablehnen. Nach § 295 Abs. 2 InsO müssen Sie, wenn Sie selbstständig tätig sind, was man von einem Autor wohl behaupten kann, sicher stellen, dass durch diese Tätgikeit die Gläubiger so gestellt sind wie bei einer abhängigen Beschäftigung.
Möglicherweise könnte dies ein Problem für Sie werden, denn wenn das Gericht an einer angemessenen Erwerbstätigkeit Ihrerseits Zweifel hat, kann Ihnen die Restschuldbefreiung versagt werden. Dies kann ich ohne Ihre Einkünfte zu kennen, nicht beurteilen.

3. Wie maximiere ich den mir persönlich in der Insolvenz zufließenden Ertrag aus der Verwertung meiner Werke?

In der zweiten Phase der Wohlverhaltensperiode haben Sie die Möglichkeit nach dem sog. fiktiven Erwerb einen größeren Teil Ihres Einkommens für sich zu behalten. Hiernach wird der Betrag, den Sie an den Treuhänder abgeben müssen, nicht mehr nach Ihrem tatsächlichen Gewinn, sondern nach einem fiktiven, immer gleich bleibenden Wert ermittelt. Dieser Wert wird danach errechnet, was Sie als abhängig Beschäftigter verdienen könnten.
Sprechen Sie Ihren Treuhänder zu gegebenener Zeit darauf an. So haben Sie die Möglichkeit, mehr Geld für sich zu behalten.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Nachfrage vom Fragesteller 14.03.2012 | 17:28

Frau Domke, vielen Dank für Ihre Antwort!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.03.2012 | 18:21

Bitte gern geschehen!

Bewertung des Fragestellers 14.03.2012 | 17:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?