Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verbeamtung auf Probe trotz Schwangerschaft


| 13.07.2007 09:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von



Hallo!
Ich bin Lehrerin und werde einen Vertrag zur Festanstellung, d.h. Beamtin auf Probe bekommen. Nun bin ich aber schwanger...

Muss ich dies bei Vertragsunterzeichnung angeben?
Nach der Vertragsunterzeichnung wird üblicherweise eine amtsärztliche Untersuchung durchgeführt.
Wann muss ich die Schwangerschaft dem Arbeitgeber mitteilen?
Ist die Schwangerschaft ein Grund, um nicht Beamter auf Probe zu werden? Kann es sein, dass ich die Stelle somit wieder verliere?
Welche rechtlichen Verordnungen greifen?

Vielen Dank !
13.07.2007 | 13:28

Antwort

von


43 Bewertungen
Bismarckstr. 34
50672 Köln
Tel: 0221/283040
Web: www.dvbw-legal.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie MÜSSEN bei Vertragsunterzeichnung nicht angeben, dass Sie schwanger sind. Die amtsärztliche Untersuchung brauchen Sie auch nicht zu fürchten, da lediglich untersucht wird, ob Sie generell diensttauglich sind.

Allerdings sollten Sie bereits aus Eigeninteresse und aus Interesse des Ungeborenen relativ rasch den Arbeitgeber über Ihre Schwangerschaft informieren, damit Ihr Impfstatus festgestellt werden kann. Denn durch den beruflichen Umgang mit Kindern laufen Sie Gefahr, sich (und ggf. das Ungeborene) mit gefährlichen Viren zu infizieren. Bis zur Abklärung des Impfstatus kann ein Beschäftigungsverbot bestehen (so in NRW).

Für den Bereich NRW empfehle ich folgende zwei Links:

http://www.arbeitsschutz.nrw.de/bp/good_practice/BesondereZielgruppen/musch.html

sowie

http://www.arbeitsschutz.nrw.de/bp/good_practice/ BesondereZielgruppen/DownloadMutterschutz/MuKinder020307a.pdf

In keinem Fall ist Schwangerschaft ein Grund, NICHT Beamtin auf Probe zu werden. Sie müssen auch nicht befürchten, dass Sie die Stelle wieder verlieren.

Bitte haben Sie Verständnis, wenn ich Ihnen nicht alle in Betracht kommenden Verordnungen aufzählen kann, da diese von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind. Für den Bereich NRW verweise ich auf die o.a. Links und im übrigen auf das Mutterschutzgesetz. Sie finden das unter

http://bundesrecht.juris.de/muschg/index.html

Mit freundlichen Grüßen

Fenimore v. Bredow
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht




Nachfrage vom Fragesteller 13.07.2007 | 15:31

Vielen Dank für Ihre schnelle und umfassende Antwort! Jetzt bin ich doch ein wenig beruhigt.
Ich komme aus Hessen. Gibt es hier wie bei NRW auch Links?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.07.2007 | 15:46

Sehr geehrte Fragestellerin,

obschon ich in Hessen zur Schule gegangen bin, bin ich mit den dortigen Vorschriften nicht so vertraut.

Ich empfehle jedoch folgende Links (gilt allerdings nur für den Vorschulischen Bereich):

http://www.sozialnetz-hessen.de/ca/ud/bdhb/

ferner

http://www.sozialnetz-hessen.de/ca/ud/sgy/version/as/

Mit freundlichen Grüßen

Fenimore v. Bredow

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Nochmals herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fenimore v. Bredow »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Nochmals herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung!


ANTWORT VON

43 Bewertungen

Bismarckstr. 34
50672 Köln
Tel: 0221/283040
Web: www.dvbw-legal.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Sozialrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Zivilrecht, Mietrecht