Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Veräußerung von Unternehmensanteilen


12.12.2011 11:15 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hallo,

ich habe von meinem Ehemann folgende Unternehmensanteile geerbt, die ich in den kommenden Monaten (nach Wertermittlung) veräußern möchte:

- 1/3 an einer GmbH (er war Gesellschafter)
- 1/3 an einer Immobilien GbR (er war Gesellschafter)

Jetzt stellt sich mir die Frage, nach welcher Methode der Veräußerungsgewinn versteuert werden muss. Abgeltungssteuer (25%) oder nach dem Teileinkünfteverfahren? Wie hoch wäre die steuerliche Belastung bei einem Bespielwert von 100.000,00 €?

Sie würden mir sehr weiterhelfen.

-- Einsatz geändert am 12.12.2011 12:13:53
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:
Wenn Sie Ihre Anteile innerhalb der Behaltensfrist vorzeitig veräußern, können Sie die Verschonungsregeln nicht bzw. nur anteilig in Anspruch nehmen. Der Veräußerungsgewinn gehört zu Einkünften aus Gewerbebetrieb § 17 EStG.
Steuerfrei sind 40 % des Veräußerungspreises oder des gemeinen Werts bei verdeckten Einlagen (§ 3 Nr. 40 Buchst. c Satz 1 EStG). Steuerpflichtig sind also 60 % des Veräußerungspreises oder des gemeinen Werts.

Veräußerungskosten, Anschaffungskosten und der Teilwert als der bei einer Entnahme an die Stelle der Anschaffungskosten tretende Wert dürfen nur zu 60 % abgezogen werden (§ 3c Abs. 2 EStG).





Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 12.12.2011 | 14:19

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Sind die Behaltensfristen bzw. Verschonungsregeln für mich überhaupt relevant, wenn ich unter 200.000,00 € Erbschaft liege? Müsste in diesem Fall der Veräußerungspreis nur zu 60% nach dem persönlichen Steuersatz versteuert werden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.12.2011 | 18:26

Hat der Veräußerer den veräußerten Anteil innerhalb der letzten 5 Jahre vor der Veräußerung unentgeltlich erworben, so ist ihm die Beteiligung des Rechtsvorgängers in dem Fünfjahreszeitraum zuzurechnen.Ich gehe vorliegend davon aus, dass der Erblasser die 1/3 Beteiligung 5 Jahre gehalten hat, so dass hier das Teileinkünfteverfahren greift, da Sie auch die Beteiligung im Privatvermögen halten und somit der Anwendungsbereich von 17 ESTG eröffnet ist. Die 60 % müssten Sie mit Ihrem persönblichen Steuersatz versteuern.

Ergänzung vom Anwalt 14.12.2011 | 01:59

Bei der GbR gilt folgendes: Falls Sie nur Teilanteile einer GbR veräußern, ist dies nicht begünstigt, sondern unterliegt der vollen Besteuerung.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER