Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Veräußerung von 'Bitcoins' / ein Jahr Haltefrist

| 07.11.2013 22:04 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Wehle


Hallo,

ich habe ein Frage zur Veräußerung von "Bitcoins".
Es heisst ja, dass Bitcoinverkäufe nach einer Haltefrist von einem Jahr steuerfrei sind.

Quelle: Antwort vom Finanzministerium auf eine Anfrage vom FDP Abgeordneten Frank Schäffler: http://www.frank-schaeffler.de/wp-content/uploads/2013/08/2013_08_07-Antwort-Koschyk-Bitcoins-Besteuerung-Wirtschaftsgut.pdf

Jedoch verstehe ich nicht ganz, wie ich nun am besten Vorgehen soll bzw. was ich in der nächsten Steuererklärung angeben soll und was nicht. Deshalb habe ich folgende Fragen:

1) Wie ist die Haltefrist zu verstehen? Wie kann man Bitcoins "halten"?
Wird die "Haltefrist" unterbrochen, wenn ich weitere Bitcoins erwerbe?

2) Mein Fall:

Ich habe folgende Bitcoins gekauft:
20.09.2011 => 20 Bitcoins á 5 EUR => 100 EUR
31.10.2011 => 10 Bitcoins á 10 EUR => 100 EUR
02.01.2012 => 30 Bitcoins á 20 EUR => 600 EUR
09.01.2012 => 20 Bitcoins á 25 EUR => 500 EUR
15.04.2013 => 5 Bitcoins á 100 EUR => 200 EUR

Dann habe ich folgende Bitcoins verkauft:
04.04.2013 => 20 Bitcoins á 100 EUR => 2000 EUR
01.05.2013 => 10 Bitcoins á 200 EUR => 2000 EUR

Alle Käufe und Verkäufe sind auf einem privaten "Depot" (Wallet) verbucht.

Jetzt habe ich insgesamt einen Gewinn 3800 EUR eingefahren, aus den 30 Bitcoins die ich am 20.09 und 31.10.2011 gekauft und am am 04.04 und 01.05.2013 verkauft habe.

Ist dieser Gewinn steuerfrei, da zwischen Kauf und Verkauf mehr wie ein Jahr beträgt oder nicht weil ich innerhalb der Haltefrist weitere Bitcoins erworben habe? Oder wie ist die Haltefrist von einem Jahr anzuwenden?

2) Müssen Gewinne aus Bitcoinverkäufen nach der Haltefrist generell in der Steuererklärung angegeben werden?

3) Müssen Bitcoinkäufe in der Steuerkläerung auch angegeben werden?

4) Welche Unterlagen sollte man sich für den Fall der Fälle aufbewahren?

5) Gibt es andere Punkte ich eventuell beachten sollte?

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße

Alexander

Einsatz editiert am 08.11.2013 09:29:45

Einsatz editiert am 08.11.2013 11:33:52

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:

1. Haltefrist ist der Zeitraum, in dem die Ware, die Wertpapiere oder auch Bitcoins Ihrem Vermögen zuzurechnen sind. Sie also darüber verfügen können. Soweit Sie an einem bestimmten Datum eine Menge Bitcoins erwerben und Sie Bitcoins vor Ablauf von einem Jahr, seit dem Bestehen Ihrer Verfügungsgewalt darüber, veräußern oder als Gegenleistung für Ware oder Dienstleistung abgeben, so ist die Haltefrist von einem Jahr nach § 23 Abs. 1 Nr. 2 Satz 1 EStG unterschritten. Hier müssten Sie dann die erwirtschafteten Gewinne oder/und Verluste ermitteln und ggf. steuerlich unter sonstige Einkünfte veranlagen.
Die Haltefrist wird bei einem Zukauf nicht unterbrochen. Leider ist die Antwort an den Herrn Schäffler seitens des Staatssekretärs sehr unbefriedigend. Die einzig sinnmachende Vorgehensweise zur Sicherstellung der gesetzlichen Voraussetzung für die Steuerbarkeit bzw. Steuerfreiheit eines solchen privaten Veräußerungsgeschäfts, ist das „first-in-fist-out"-Prinzip.

2. Ja nach den o.g. Aussagen ist Ihr Gewinn in Höhe von 3.800 Euro nach Ablauf der Haltefrist von einem Jahr am 21.09.2012 bzw. 01.11.2012 abgelaufen, soweit Sie nicht andere Verkäufe zwischen dem Kauf und dem o.g. jeweiligen Enddatum getätigt haben.

3. Nur steuerpflichtige private Veräußerungsgeschäfte sind in der Steuererklärung auf der Rückseite der Anlage SO aufzuführen. Sie müssen also nichts erklären. Bei einer eventuellen Steuerprüfung müssen Sie aber nachhalten können, dass hier Einkäufe und Verkäufe ein Jahr auseinander liegen. Sie sollten daher entsprechende stetige (unveränderbar) Aufzeichnungen aufbewahren.

4. Nein, Einkäufe von Waren sind generell nicht zu erklären. Jedoch siehe oben, sollte Sie eine geeignete Buchführung zum Nachweis, die gegen Änderungen geschützt ist, bei Bedarf vorhalten können.

5. Hier möchte ich auf meine andere Antwort zu dem Thema Bitcoin verweisen.
http://www.frag-einen-anwalt.de/Bitcoin---f228068.html

Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Andreas Wehle

Wilhelmstr. 90
52070 Aachen

tel.: +49 (0)241 538 099 48
fax: +49 (0)241 538 099 489
email: info@rechtsanwalt-andreaswehle.de
web: www.rechtsanwalt-andreaswehle.de

Nachfrage vom Fragesteller 14.11.2013 | 16:55

Hallo,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Ich möchte gerne noch etwas nachfragen, weil mir einiges nicht ganz schlüssig ist.

Zu Ihrer Antwort 3)

3.1)
Ich müsste meinen Gewinn von 3800 € also nicht in der Steuererklärung angeben. In wie fern ist der folgende Paragraph zu verstehen? Betrifft dieser mich?

"§ 23 Abs. 3 Satz 5 EStG Gewinne bleiben steuerfrei, wenn der aus den privaten Veräußerungsgeschäften erzielte Gesamtgewinn im Kalenderjahr weniger als 600 Euro betragen hat."


3.2)
Ihr Zitat: "Sie sollten daher entsprechende stetige (unveränderbar) Aufzeichnungen aufbewahren".

Würde es ausreichen, wenn ich alle Kontoauszüge chronologisch abhefte und zu jedem Kauf bzw. Verkauf ein Screenshot von den Kauf- oder Verkaufdetails erstelle und beifüge?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank und viele Grüße,

Alexander

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.11.2013 | 21:52

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich auch Ihre Nachfragen.

3.1) Bevor Sie zu der Regelung des § 23 Abs. 3 S. 5 EStG kommen würden, bleibt fest zu stellen, ob es sich um ein steuerbares privates Veräußerungsgeschäft handelt. Hierfür ist nach § 23 Abs. 1 Nr. 1 oder 2 EStG zu beurteilen, ob ein Veräußerungsgeschäft nach Nr. 2 von anderen Wirtschaftsgütern (soweit nicht in Nr. 1 benannt) vorliegt, bei dem der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt.

Da nach Ihrer Darstellung schon mehr als ein Jahr seit der Anschaffung der Bitcoins vorlag, endet hier die Prüfung zur Feststellung von steuerbaren sonstigen Einkünften nach § 22 Nr. 2 EStG in Bezug auf diesen Vorgang.
Eine weitergehende Prüfung, ob ein Gewinn oder Verlust bei dem privaten Veräußerungsgeschäft erwirtschaftet wurde, erübrigt sich in diesem Falle.
Wäre dieser Schritt zu prüfen, müsste festgestellt werden, ob ein Gewinn erwirtschaftet wurde und ob dieser in der Summe mit allen anderen zu berücksichtigenden privaten Veräußerungsgeschäften nach § 23 Abs. 3 S. 5 EStG den Betrag von 600 Euro erreichen. Danach wäre ein insgesamter Gewinn bis zu 600 Euro im Kalenderjahr unbeachtlich. Ein Betrag bis zu dieser Grenze würde Ihren weiteren sonstigen Einkünften nicht hinzugezählt werden.

3.2) Leider gibt es diesbezüglich keine allumfassende rechtssichere Antwort.
Ich möchte diesbezüglich auf meine eigenen entsprechenden Vorsorgemaßnahmen verweisen. Grundsätzlich ist ein Screenshot möglich in Verbindung mit den Bankauszügen. Anstelle der Screenshots, die selten ein Datumsstempel tragen, konvertiere ich die betreffenden Seiten gern in eine PDF Datei. Diese trägt zumindest das am Rechner eingestellte Systemdatum und die Systemzeit.
Auch diese Vorgehensweise lässt immer noch Spielraum für Manipulationen, soweit jedoch die Aufzeichnungen in sich und in Verbindung mit den Kontoauszügen schlüssig erscheinen, sollten diese auch einer Prüfung durch das Finanzamt standhalten können.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen hinreichend ausführlich beantworten.
Mit freundlichen Grüßen
RA Andreas Wehle

Bewertung des Fragestellers 22.11.2013 | 13:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles gut."
Stellungnahme vom Anwalt: