Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Veräußerung einer geerbten Immobilie

05.03.2009 14:43 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias Drewelow


Nach dem Tode der Eltern haben diese zu gleichen Teilen ihren vier Kindern als Schlußerben das Elternhaus vererbt. Das Haus soll nunmehr verkauft werden. Ein Sohn knüpft an die Zustimmung zum Verkauf die Bedingung, dass an seiner Stelle 1/4 des Kaufpreises seiner Tochter ausbezahlt wird. Ansonsten verweigert er seine Zustimmung zum Verkauf. Der beauftragte Notar erläuterte den übrigen 3 Geschwistern, dass unter dieser Bedingung kein rechtsgültiger Kaufvertrag abgeschlossen werden kann. Welche Rechtsmittel können die übrigen 3 Geschwister einlegen, um die Immobilie trotz der Verweigerung des vierten Kindes veräußern zu können?



Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:

Die von Ihnen gestellte Frage betrifft ein sehr häufig auftretendes und leider gesetzlich nur unvollkommen geregeltes Problem.

So kann die aus den vier Erben gebildete Erbengemeinschaft (§ 2032 BGB) nur gemeinschaftlich über Nachlassgegenstände verfügen ( §§ 2040, 2038 BGB).
Um nun einen gemeinschaftlichen rechtswirksamen Kaufvertrag zu statuieren gäbe es die Möglichkeit die sogenannte „Mitwirkungspflicht zur ordnungsgemäßen Nachlassverwaltung“ von dem sich verweigernden Miterben einzuklagen. Dieser Anspruch ergibt sich aus § 2038 Abs. 1, S. 2 BGB, wonach eben jeder Miterbe zur Mitwirkung an einer ordnungsgemäßen Verwaltung der Angelegenheiten der Erbengemeinschaft verpflichtet ist. Besteht Einigkeit über den Verkauf des Hauses, so ist die Mitwirkung an der Herbeiführung der Voraussetzungen zur Schaffung eines rechtswirksamen Kaufvertrages auch ein Teil der gemeinschaftlichen Verwaltungstätigkeit. Allerdings ist damit noch nicht dargelegt, ob der Verkauf an sich ein Akt der ordnungsgemäßen Nachlassverwaltung darstellt – und eben nur an einer ordnungsgemäßen Verwaltung muss der sich verweigernde Erbe mitwirken. Im Ergebnis wird hat eine Leistungsklage gerichtet auf Mitwirkung an der ordnungsgemäßen Nachlassverwaltung einige Hürden, die vor Gericht erst einmal genommen werden müssten, damit der Miterbe auch tatsächlich zur Mitwirkung verpflichtet wird.

Es gibt allerdings auch eine zweite Variante: So hat jeder Miterbe unter gewissen (hier vorliegenden) Voraussetzungen gem. §§ 2042, 754 BGB das Recht Auseinandersetzung (also Verkauf des Hauses) der Gemeinschaft zu verlangen. Dies geschieht durch Zwangsversteigerung des Hauses aufgrund gerichtlicher Anordnung. Jeder Miterbe kann also vor dem auf Auseinandersetzung, basierend auf den genannten Vorschriften, klagen. Bei dieser Variante bestehen dann jedoch die ganzen Unannehmlichkeiten, die eine Zwangsversteigerung so mit sich bringt.

Beide Varianten führen an einem schwierigen und zeitlich intensiven Gerichtsstreit nicht vorbei.


So kann ich Ihnen nach Aufzeigen der (nicht besonders einfach zu praktizierenden) Möglichkeiten eigentlich am ehesten dazu raten, sich gütlich mit dem Miterben zu einigen – zumal dieser ja keine grundsätzlichen Einwendungen gegen den Verkauf geltend macht.


Warum kann der Erlös aus dem Verkauf nicht zunächst der Erbengemeinschaft gutgeschrieben werden und sodann ein Viertel auf die Tochter übergehen?




Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen.


An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen.

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren.


Mit freundlichen Grüßen



Mathias Drewelow
Rechtsanwalt



Am Kabutzenhof 22
18057 Rostock

fon : 0381-25296970
fax : 0381-25296971
mail: drewelow@mv-recht.de
web: www.mv-recht.de


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72575 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Trotz der Komplexitaet des Falles, konnte der Anwalt zuegig die Vorfaelle durchschauen und mir/uns gezielt weiterhelfen. Auch die Beantwortung der Nachfrage war sehr hilfreich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sachliche kompetente Beratung. Werde nun meine Optionen prüfen. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Die Frage wurde flink und konkret beantwortet. Allerdings bleibt ein Beigeschmack zumindest für den vermuteten Ausgestaltungsspielraum in der konkreten Situagion der Rechtssprechjng, insbesondere, da gerade diese Anwältin auch ... ...
FRAGESTELLER