Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Veräußerung Immobilie während Trennung


13.12.2007 14:18 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



hallo zusammen,

mein mann und ich sind seit 1,5j getrennt lebend. ich habe eine eigentumswohnung, deren kauf VOR der ehe getätigt wurde und die auch nur mir alleine gehört.

meine frage nun: wenn ich diese wohnung (vor ablauf der kreditzeit) verkaufe, muss ich dann bei der scheidung etwas an ausgleich an meinen mann zahlen? wie sieht es aus, wenn ich mit gewinn oder verlust aus dem verkauf rausgehe?

hinweis:
- er hat zu keiner zeit in diese immobilie inbvestiert
- er hat selbst eine immobilie, die er auch VOR der ehe gekauft hat

danke, grüsse, katinka

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


soweit Sie Ihren Fall schildern, betrifft die Fragestellung nur Ansprüche auf Zugewinnausgleich nach § 1378 Abs. 1 BGB, wonach der geschiedene Ehegatte mit dem geringeren Zugewinn dem anderen gegenüber ausgleichspflichtig ist.

Dabei wird verglichen, inwieweit das jeweilige Endvermögen der Ehegatten (§ 1375 BGB) zum Zeitpunkt der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags das Anfangsvermögen (§ 1374 BGB) übersteigt, wer also den höheren Zugewinn (§ 1373 BGB) erzielt hat.

Einen negativen Zugewinn sieht das Gesetz nicht vor. Wenn Sie also die Eigentumswohnung mit Verlust veräußern sollten und auch sonst kein Vermögen angehäuft haben, stehen Sie ebenso da, wie wenn die Immobilie im Wert gleich geblieben ist. Erzielen Sie einen Gewinn, der den Wertzuwachs im Vermögen Ihres Mannes übersteigt, werden Sie Ausgleich zu leisten haben.

Im Streitfall muss derjenige, der einen Ausgleichsanspruch geltend macht, insbesondere die zu Grunde liegenden Immobilenwerte darlegen und beweisen. Hinsichtlich des Endvermögens des anderen Ehegatten besteht ein Auskunftsanspruch aus § 1379 BGB.


Ich hoffe, meine Ausführungen reichen Ihnen als erste rechtliche Orientierung. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER