Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.661
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vekehrssicherungspflicht: zerbochene Steckdose


| 23.12.2010 20:40 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg



Hallo,
In unserer gemieteten Garage befindet sich eine Aufputzsteckdose (230 Volt), deren Gehäuse so zerbrochen ist (es fehlen schon einige Gehäuseteile), dass jederzeit die Steckdose auseinander brechen kann. Die Steckdose befindet sich direkt neben dem Lichtschalter, somit besteht die Gefahr eines Stromschlags. Der Vermieter hat auf meine drei Schreiben (Fristsetzung, Einschreiben/Rückschein) bisher nicht reagiert. Anzumerken ist, dass die Steckdose nicht von mir beschädigt wurde. Der Vermieter hat während meiner Abwesenheit meine Garage geöffnet, um einem Handwerker die Stromentnahme zu ermöglichen. Dabei ist die Steckdose beschädigt worden.
Frage: Erfüllt die Nichtbeseitigung des Mangels den Straftatbestand der Körpergefährdung? Wenn ja, welche Paragrafen sind hierfür zuständig?
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Zunächst einmal handelt es sich um einen Mietmangel, den Sie schon schriftlich angezeigt haben.

Wegen dieses Mangels können Sie zum geringen Teil die Miete mindern und dessen Beseitigung verlangen.

Eine (versuchte) Körperverletzung ist auch durch ein strafbares Unterlassen möglich, §§ 223, 13, 22, 23 StGB.

Insofern ist ja hier auch relevant, dass der Vermieter von dem Umstand der Gefährdung weiß.

Allerdings müsste eine versuchte Beeinträchtigung des körperlichen Wohlbefindens ansatzweise nachweisbar sein.

Sollte allerdings die Steckdose häufiger in Gebrauch sein, so wird dieses eher der Fall sein.

Nichtsdestotrotz wird man sagen müssen, dass aber auch eine Selbstgefährdung zum Ausschluss der Strafbarkeit des Vermieters führen kann.

Deshalb rate ich Ihnen, den zivilrechtlichen Weg zu beschreiten und bei Nichtbeseitigung durch den Vermieter dieses auf seine Kosten selbst durchzuführen.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.
Bewertung des Fragestellers 23.12.2010 | 21:16


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke!"