Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vaterschaftsnachweis und (nachträglicher) Unterhaltsanspruch

10.10.2012 23:58 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Vor 9 Jahren hat ein Mann die Vaterschaft anerkannt obwohl ihm bekannt war das er nicht der Vater ist. Der Mann hat danach die Kindesmutter geheiratet. Nach 6 Jahren ehe wurde diese geschieden und der Mann hat daraufhin gerichtlich klären lassen das er nicht der biologische Vater ist.
Daraufhin lässt das Kind die wirkliche Vaterschaft prüfen und wurden bei mir nachweislich fündig.(privater vaterschftstest )
Besteht Anspruch auf unterhalt ?
Muss ich die Vaterschaft anerkennen ?
Mir war nie bewusst das ich der biologische Vater bin.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihnen gerne Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Ausführungen nur eine erste rechtliche Einschätzung auf der Grundlage Ihrer Angaben darstellen können.

Grundsätzlich besteht eine Unterhaltspflicht des Elternteils gegenüber dem Kind. Dazu muss jedoch zunächst die Vaterschaft festgestellt werden. Die juristische Vaterschaft ergibt sich aus § 1594 BGB . Das Kind muss bevor juristische Vaterschaft besteht, anerkannt werde. Eine zweite Anerkennung von einem anderen Mann ist nicht möglich. Das bedeutet, dass das Kind nur einen juristischen Vater haben kann. Die Anerkennung durch einen anderen Mann ist nur möglich, wenn die bestehende Vaterschaft angefochten wird.

Die Unterhaltspflicht ist bedingt durch die Vaterschaft. Das bedeutet in Ihrem Fall, dass Sie nicht zum Unterhaltsleistungen herangezogen werden können, wenn nicht Ihre Vaterschaft besteht. Ein privater Vaterschaftstest ist nicht ohne weiteres vor dem Gericht zu verwerten. Allerdings besteht für das Kind die Möglichkeit, Ihre Vaterschaft gerichtlich feststellen zu lassen (vlg § 1600d BGB ). Da in Ihrem Fall für das Kind kein juristischer Vater besteht, können Sie die Vaterschaft anerkennen. Dies hat dann auch die Folge, dass Sie zum Unterhalt verpflichtet sind. Die Einforderung von Unterhalt für die Vergangenheit ist nur unter gewissen Grenzen möglich (1613 BGB), das bedeutet dass Sie für den Zeitpunkt bis zur Klärung der Vaterschaft keinen Unterhalt leisten müssen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und würde mich über eine positive Bewertung freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dominik Bildt
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90380 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell. Unkompliziert. Verständlich. Direkt. Absolut weitergeholfen. Klare Empfehlung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
trotz kurzer Info, genau auf den Punkt getroffen. ...
FRAGESTELLER