Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vaterschaftsauskunft

24.05.2007 17:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai


Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Mann hat aus erster Ehe einen Sohn, geboren 1990. Vor zwei Jahren kam durch einen Zufall heraus, dass mein Mann nicht der Vater sein kann. Dieses wurde auch durch drei gerichtliche Gutachten bestätigt und die Vaterschaftsaberkennung ist seit gut 1 Jahr rechtskräftig. Wir versuchen seither den biologischen Vater zu erfahren wegen Unterhaltsrückzahlungen, doch die erste Ehefrau besteht weiterhin darauf, dass nur mein Mann der Vater ist. Eine Auskunftsklage wurde abgewiesen, da man der Mutter nicht nachweisen könne, dass sie gewußt habe, dass das Kind von eienm anderen Mann stammt und man zum Schutz des Kindes die Klage abweisen muss.
Welche Möglichkeiten sieht der Gesetzgeber, um den leiblichen Vater erfahren zu können?
Vielen Dank.
Mit freundlichem Gruß



Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

die Vaterschaft des biologischen Vaters müsste in einem speziellen gerichtlichen Verfahren positiv festgestellt werden, damit Sie an diesem Regress nehmen können. Für dieses Verfahren sind alleine die Mutter sowie das Kind (bzw. die Sorgeberechtigten) antragsberechtigt. Grundsätzlich hätten Sie auch einen Regressanspruch gegen das Kind. Dieser liefe jedoch ins Leere, da die Unterhaltsleistungen bereits verbraucht sind.

Hatte die Mutter von Anfang an positive Kenntnis einer anderweitigen Vaterschaft, so könnte hier ein Regressanspruch durchaus erfolgreich sein. Allerdings dürfte es nicht einfach werden hier den entsprechenden Beweis zu führen.


Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.
Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.
Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77068 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mit "zwei Sätzen" den Sachverhalt präzise auf den Punkt gebracht und mich somit dahin geführt, das wesentliche vom unwesentlichen zu trennen. Die Antwort ist - jedenfalls für mich - absolut zielführend. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe die Antwort erhalten, die ich mir erhofft hatte. Der Umfang der Antwort ist der Sache angemessen. RA hat sich klar geäußert und wirkt sehr kompetent. ...
FRAGESTELLER