Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vaterschaftsanerkennung für den Sohn meiner Frau möglich?

02.05.2011 20:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Folgende Situation:
Ich möchte gern für den Sohn meiner Frau (nicht mein leiblicher Sohn) die Vaterschaft anerkennen. Der Grund ist ganz einfach, das mir der kleine so sehr ans Herz gewachsen ist und keinen "richtigen" Vater hat, da der leibliche Vater sich nie gekümmert hat und auch keinerlei Interesse an seinem Sohn zeigt.

Meine Frau und ihr Sohn sind thailändische Staatsbürger und der Kindsvater hat in Thailand keine Vaterschaft anerkannt, er ist lediglich in der Geburtsurkunde als Vater eingetragen.

Meine Frau lebt bereits in Deutschland bei mir.

Ich würde nun gerne wissen ob für mich eine Vaterschaftsanerkennung (nach deutschem Recht) überhaupt möglich ist und ob es eventuell Probleme geben kann, weil der Kindsvater in der Geburtsurkunde eingetragen ist.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Die Eintragung in der Geburtsurkunde hat rechtlich die Wirkung der Vaterschaftsanerkennung. Ohne Anerkennung der Vaterschaft wird nach deutschem Recht kein Vater in die Urkunde eingetragen.

Es besteht also eine rechtliche Vaterschaft mit der Folge, dass Sie die Vaterschaft nicht anerkennen können. Auch eine Anfechtung macht keinen Sinn, weil der biologische Vater ja als "richtiger" Vater in die Urkunde eingetragen ist.

Wegen § 1594 II BGB ist Ihnen die Anerkennung verwehrt.

Sinnvoll wäre in Ihrem Fall eine Adoption. Sie könnten nach § 1741 II BGB das Kind Ihrer Frau annehmen.
Hierfür wäre die Zustimmung Ihrer Frau erforderlich. Ich gehe davon aus, dass Ihre Frau die alleinige gesetzliche Vertreterin des Kindes ist.

Die Einwilligung des Vaters könnte nach § 1748 BGB durch das Familiengericht ersetzt werden. Dies ist möglich, wenn der Vater durch sein Verhalten zu erkennen gegeben hat, dass ihm das Kind gleichgültig ist.

Der Weg über die Annahme ist also für Sie sinnvoll. Mit der Annahme würde die Verwandschaft zum alten Vater erlöschen.


Rückfrage vom Fragesteller 03.05.2011 | 10:16

Sehr geehrter Herr Wöhler,

folgendes hat ein Bekannter auf Nachfrage von der deutschen Botschaft in Bangkok (Thailand) als Antwort auf die gleiche Frage erhalten:
"Eine WIRKSAME Vaterschaftsanerkennung nach DEUTSCHEM Recht ist gegeben, wenn eine beurkundete Erklärung der Vaterschaftsanerkennung bei einer zuständigen deutschen Behörde (z.B. Jugendamt, Standesamt) oder auch hier in der Botschaft abgegeben wurde. Eintragungen in der thailändischen Geburtsurkunde ersetzen diese nicht."

Gibt die deutsche Botschaft nun falsche Auskünfte, oder ist entspricht dies tatsächlich den Fakten?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.05.2011 | 17:28

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne komme ich auf die Nachfrage zurück.

Die Auskunft der Botschaft ist richtig. § 1594 II BGB gilt nicht, wenn eine Vaterschaft nach ausländischem Recht vorliegt (Staudinger/Rauscher § 1594 Rn. 24). Sie können also anerkennen. Die Behörde prüft lediglich, ob die Anerkennung missbräuchlich ist, was etwa dann der Fall sein kann, wenn ein Aufenthaltsstatus erreicht werden soll, der zuvor nicht rechtmäßig bestand. Da Sie mit Ihrer Frau und dem Sohn in sozialfamiliärer Beziehung leben, sehe ich diese Gefahr nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95169 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute, sehr fachkundige und sehr gut verständliche Antwort. Herzlichen Dank auch für die sehr gute Antwort auf meine Nachfrage! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell geholfen, einfach super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Das ist für mich eine neue Erfahrung und natürlich habe ich erst einmal geschaut, ob es denn diesen Anwalt überhaupt gibt - das ist leider so nach den vielen Lebenserfahrungen ... Im Ergebnis gibt es nicht viel zu schreiben: ... ...
FRAGESTELLER