Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vaterschaft uneheliches Kind

| 19.06.2013 15:23 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Guten Tag,
im Jahr 1967 habe ich ohne Vaterschaftstest die Vaterschaft anerkannt für ein 1967 geborenes Kind.
Die geforderten Unterhaltszahlungen habe ich jeweils pünktlich bezahlt. Weder mit der Mutter des Kindes, noch mit dem Kind selbst, hatte bzw. habe ich keinerlei Kontakt.
Nach dem Gesetz könnte das Kind im Falles meines Ablebens Ansprüche an meine ehelichen Abkömmlinge richten.
Frage: kann ich heute noch die Anerkennung von einem DNA-Test abhängig machen?
Dadurch wäre das Kind an seinen Vater, mit dem er nie Kontakt hatte, erinnert und könnte entsprechende Forderungen im Falle meines Todes stellen.
Wäre es ansonsten möglich, meine DNA zu hinterlegen. Könnten meine ehelichen Abkömmlinge im Bedarfsfall einen Test verlangen, um die Vaterschaft posthum klären zu lassen?

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Der rechtliche Vater kann, muss aber nicht unbedingt der biologische Vater sein. Eine bedingte Anerkennung ist hierbei nicht möglich. Insbesondere nach der Anerkennung eine Bedingung nachzuschieben, ist nicht möglich.

Auch nach der Anerkennung der Vaterschaft kann grundsätzlich die Vaterschaft gemäß § 1600 BGB angefochten werden. Anfechtungsberechtigt sind hierbei nicht die Kinder des Vaters oder sonstige Erben, sondern außer den mutmaßen biologischen Vater nur der rechtliche Vater und das betreffende Kind bzw. die Mutter des Kindes. Hierbei ist eine nicht verlängerbare Ausschlussfrist zu beachten. Nach § 1600b Abs. 1 BGB beträgt diese Frist zwei Jahre und beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Berechtigte von den Umständen erfährt, die gegen die Vaterschaft sprechen. Einen anderen Weg, die Vaterschaft unter eine Bedingung zu stellen oder aufzuheben besteht nicht. Die Anfechtung können nur Sie höchstpersönlich, nicht Ihre Erben gerichtlich durchsetzten. Daher würde es keinen Sinn machen, DNA - Spuren aufzubewahren. Auch ist aufgrund der heutigen Technik davon auszugehen, dass genügend DNA - Spuren von Ihnen noch in Ihrer Wohnung vorhanden sind.


Da die Vaterschaft hier anerkannt wurde, gilt das Kind als Ihr Kind. Als solches ist es pflichtteilsberechtigt. Im Falle Ihres Ablebens wird das Kind von dem zuständigen Nachlassgericht ermittelt und benachrichtigt.

Sollten Sie zu Lebzeiten Kontakt zu Ihrem Kind wünschen, so können Sie z.B. beim Einwohnermeldeamt die aktuelle Adresse Ihres Kindes herausfinden.


Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen für weitere Fragen zu Verfügung.

Über eine positive Bewertung werde ich mich freuen.

Rückfrage vom Fragesteller 20.06.2013 | 14:38

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
vielen Dank für Ihre ausführliche Beantwortung.
Wir besitzen eine Doppelhaushälfte (Wert ca. 250.000 EUR), meine Ehefrau und ich sind zu je 1/2 Eigentümer. Kann ich meinen hälftigen Miteigentumsanteil schenkungsweise auf meine Ehefrau übertragen, um das eheliche Kind im Falle meines Ablebens von der Erbschaft auszuschließen?
Oder erkennt der Gesetzgeber die Absicht der Schenkung, und kassiert die Übertragung? Gilt hier eine besondere Frist?
Danke im voraus für Ihre Antwort.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20.06.2013 | 14:51

Sehr geehrter Herr Fragesteller,

entscheidend ist hier § 2325 BGB . Nach Abs. 3 dieser Vorschrift ist eine Schenkung unproblematisch, wenn diese mindestens 10 Jahre vor dem Erbfall erfolgt ist. Ist die Schenkung an den Ehegatten erfolgt, so beginnt die Frist nicht vor der Auflösung der Ehe. Somit ist dieser Weg nicht sinnvoll. Eine Schenkung könnte allerdings an die Kinder erfolgen. Hierbei müssen Sie selbstverständlich Maßnahmen ergreifen (Z.B. Wohnrecht).

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen für weitere Fragen zu Verfügung.

Über eine positive Bewertung werde ich mich freuen.

Ihr Rechtsanwalt aus Mainz

Rechtsanwalt Sebastian Scharrer LL.M.
www.mainzer-rechtsanwaltskanzlei.de

Bewertung des Fragestellers 20.06.2013 | 17:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnelle, kompetente, leicht verständliche Antworten. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank."