Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vaterschaft anfechten

19. Oktober 2009 19:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


20:20

Ich habe eine VAterschaftsanerkennung unterschrieben, 2 monate danach einen Privaten test gemach dabei kahm raus das die vaterschaft ausgeschlossen ist. ich Habe darauf bestanden das die mutter und ihr jetziger freund die beide dabei waren eine zeugen aussage unterschreiben, in dieser stand :

Ich ...., bezeuge dass am *datum und uhrzeit* die Probem von ... und von ... ordnungsgemäß und nach Anleitung entnommen wurden und direkt danach versiegt und bei der post eingeworfen wurde *unterschrieft der Person*
Also die beiden waren dabei haben alles beobachtet und dies auch unterschrieben. also könnte ich damit die vaterschaft anfechten??

19. Oktober 2009 | 19:15

Antwort

von


(2544)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,


die Vaterschaft können Sie binnen zwei Jahren gerichtlich anfechten, wobei die Frist mit dem Zeitpunkt beginnt, in dem Sie von den Umständen erfähren, die gegen die Vaterschaft sprechen, hier also nach dem Testergebnis.

Dabei ist das Amtsgericht aber nicht gehalten, sich an dieses Anerkenntnis von Kindesmutter und vermutlichem Vater zu halten, sondern kann und wird sicherlich ein weiteres Gutachten einholen lassen, mit dem dann die Vaterschaft ausgeschlossen wird.

Allerdings werden Sie diese Erklärung mit in den Prozess einfließen lassen können, da der Test ja mit Einverständnis der Mutter gemacht worden ist, so dass damit dann auch das Gericht diese Anfechtungsumstände erkennen kann.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 19. Oktober 2009 | 19:24

dxfsdfsdfxcvxcv

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19. Oktober 2009 | 20:20

Sehr geehrter Ratsuchender,


eine sicherlich interessante Nachfrage, die aber das Ergebnis der Erstantwort nicht ändert.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Ergänzung vom Anwalt 27. Oktober 2009 | 07:20

Sehr geehrter Ratsuchender,


Sie sollten eventuell bestehende Probleme beim Gebühreneinzug beseitigen, damit es nicht zu einer Ausweitung kommt.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

ANTWORT VON

(2544)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet- und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98808 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Leicht verständlich, und jede Frage wurde zügig beantwortet. Allerdings ging bei mir alles über die Flatrate - kann ich nur empfehlen, sie lohnt sich. ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das Thema "Sperrfrist ALG 1" wurde ausführlich und gut beantwortet. Das mir wichtigere Thema "ATZ-Vertrag bei späteren Gesetzesänderungen" hingegen nicht. Von einer anderen Kanzlei habe ich eine genau gegenteilige Antwort erhalten, ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke Ihnen für Ihren Rat! ...
FRAGESTELLER