Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vaterschaft - Unterhalt

02.02.2020 18:40 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

im Juni diesen Jahres werde ich voraussichtlich Vater. Ich bin mir zu circa 80 % sicher das ich der Vater des Kindes bin. Mein Vermögen beträgt derzeit inklusive Aktien circa 70.000 € und ich bin derzeit nicht berufstätig und beziehe keinerlei Sozialleistungen. Besteht die Möglichkeit den Unterhalt von meinem Vermögen einzuziehen ? Und wenn JA in welcher Höhe und wie würden meine monatlichen Zahlungen aussehen oder könnte meine EX Freundin sogar ein Teil meines Vermögens für das Kind einklagen ?

Vielen Dank im Voruass

Sehr geehrter Ratsuchender,


der Unterhalt wird nicht vom Vermögen eingezogen, allerdings werden - wenn Sie keine (oder nur geringe) Einkünfte haben - fiktive Einkünfte angenommen. Und danach sind Sie dann hinsichtlich des Kindesunterhalt mindestens zur Zahlung des Mindestunterhaltes nach den Tabellenwerten der Düsseldorfer Tabelle verpflichtet.

Wie hoch der Betrag dann wird, wird von der Höhe des fiktiven Einkommens abhängen, was wiederum von den Gesamtumständen abhängen wird.


Kommen Sie dieser Unterhaltspflicht nicht nach, kann der Unterhalt tituliert und dann im Rahmen der Zwangsvollstreckung dann auch in die Vermögenswerte gepfändet werden - zudem würde die Verletzung der Unterhaltspflicht eine Straftat nach § 170 StGB darstellen.


Das Vermögen oder einen Teil davon kann die Kindesmutter nicht für das Kind einklagen; das Kind wäre aber im Falle Ihres Ablebens erbberechtigt.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78734 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die präzise Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, freundlich und kompetent. Danke!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für dir ausführliche Antwort. Ihr Verdacht, warum ich es erwerben wollte, ist leider richtig. Aber ich werde mich nochmal beim Riemen reißen und nach Alternativen suchen. Nochmals vielen Dank. So schnell gebe ... ...
FRAGESTELLER