Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Variante Vor- & Nacherbschaft?

11.01.2008 13:52 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Mein Mann und ich haben ein Berliner Testament gemacht, in dem es heißt, dass beim Tode von uns beiden, die zwei Kinder meines Mannes aus erster Ehe "zu gleichen Teilen erben".
2006 ist mein Mann tötlich verunglückt. Das Gericht hat mir einen Erbschein als Vollerbin ausgestellt. Die Kinder sind einverstanden.

Soviel ich erfahren habe, bedeutet dies, dass die Kinder bei meinem Tode ALLES erben, auch das, was noch hinzu kommen könnte (Erbschaft, Lottogewinn etc.).

-STIMMT DAS?

Ich würde gerne Vermögen, das noch hinzukommen könnte, meinem jüngeren Bruder und dessen Frau vererben.

Dazu gibt es nach meiner Überlegung zwei Möglichkeiten:

- Testament eines möglichen Erblassers (Mutter, Tante), in dem ich als Vorerbin und mein Bruder als Nacherbe aufgeführt ist,

- Vertrag zugunsten Dritter, in dem ich meinen Bruder eintrage mit der Summe, die er bei meinem Tode erhalten soll.

SIND DIES ANWENDTBARE MÖGLICHKEITEN ? ODER GIBT ES DABEI PROBLEME?

GIBT ES NOCH WEITERE MÖGLICHKEITEN HINZUKOMMENDES VERMÖGEN AN MEINEN BRUDER UND DESSEN FRAU ZU VERERBEN?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Zutreffend ist, dass im Falle Ihres Ablebens Ihr Vermögen den Erben gem. dem Testament insgesamt zufallen.

Damit eine Erbschaft nicht in Ihr Vermögen fällt, kann zutreffend durch die Variante Vor- Nacherbschaft umgangen werden.

Bei der Variante Vertrag zugunsten Dritter ist die von Ihnen gewünschte Konstellation nicht erkennbar und somit nicht bewertbar. Jedoch besteht solch eine Möglichkeit grundsätzlich nach § 331 BGB und findet meist bei Lebensversicherungen und Sparguthaben Anwendung.

Es kann in diesem Fall auch das Sparguthaben aufschiebend bedingt abgetreten werden.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel.: 0351/2 69 93 94
Fax: 0351/2 69 93 95
e-mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de


Nachfrage vom Fragesteller 12.01.2008 | 21:06

Ich möchte den 2. Teil meiner Frage konkretisieren, da er aus meiner Sicht nicht beantwortet ist.

Wir haben bei der Abfassung des Berliner Testaments die möglichen Auswirkungen nicht bedacht. Wir wollten lediglich sicherstellen, dass der Überlebende weiter in unserem Haus leben kann, ohne Erben auszuzahlen und dass die Kinder meines Mannes den nicht verbrauchten Rest unseres Vermögens erben. Die Situation, dass ich z.B. unerwartet Geld von der Schwester meiner Mutter erben könnte, das dann bei meinem Tode meinen eigenen Verwandten, z.B. meinem Bruder, zufließen sollte, haben wir nicht bedacht.Daher meine Frage:

-Wenn ich in Zukunft unerwartet, aus irgendeiner Quelle,eine größere Summe Geldes erhalten würde, (z.B. unerwartete Erbschaft aus meiner Verwandtschaft, Lottogewinn), wie könnte ich sicherstellen, dass dieses Geld bei meinem Tode nicht an die Kinder meines Mannes, sondern an meinen jüngeren Bruder fließt?

Könnte ich über die betreffende Summe einen Vertrag zugunsten Dritter (zugusnten meines Bruders) bei der Bank hinterlegen, sodass mein Bruder das Geld bei meinem Tode erhalten würde?

Wenn dies nicht möglich ist, gibt es eine andere Möglichkeit, meinem Bruder, im Rahmen der beschriebenen Umstände, Geld zu vererben?


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.01.2008 | 10:54

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

In dieser Konstellation könnnen Sie sicherstellen, dass Ihr Bruder das Geld erhält.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70627 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER