Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

VB / Titel nach 15 Jahren anfechten?


26.01.2005 11:32 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



hallo,

ich erhalte heute ein schreiben eines inkasso-bueros.

dieses meldet sich im auftrag der "ärztlichen verrechnungsstelle" an welche im jahr 1988 eine arzt-forderung von 1988 abgetreten wurde.
diese forderung wurde 1989 tituliert.

die sache kommt mir seltsam vor, da ich meiner meinung nach zuletzt 1984 bei diesem arzt war und danach weggezogen bin.

leider hatte ich gegen mb/vb nie einspruch eingelegt, da ich zu dieser zeit wochenlang in urlaub war.

hauptforderung waren ca. 150 dem, inzwischen inkl. allen kosten 457,00 euro.

lt. inkasso-buero liegt die honorarrechnung des arztes von 1988 nicht vor - der arzt praktiziert inzwischen auch nicht mehr.

gibt es noch eine moeglichkeit das ganze anzufechten?

muss ich zahlen, auch wenn mir die honorarrechnung des arztes nicht mehr vorgelegt werden kann?


besten dank fuer ihre hilfe.
In Ihrem Fall stellt sich zunächst die Frage, ob der Vollstreckungsbescheid noch angefochten werden kann. Wenn ich Sie richtig verstehe, ist Ihnen der VB seinerzeit zugestellt worden, Sie haben sich hiergegen wegen Ihrer längeren Urlaubsabwesenheit nur nicht gewehrt. Dann wäre der VB Ihnen aber seinerzeit ordnungsgemäß zugestellt worden, so daß Sie hiergegen heute auch nicht mehr vorgehen können. Insoweit hätten Sie 1989 nach der Zustellung Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einlegen müssen, notfalls unmittelbar nach der Urlaubsrückkehr zusammen mit einen Antrag auf Wiedereinsetzung in vorigen Stand. Hierfür sind heute allerdings sämtliche Fristen bereits seit Jahren abgelaufen.

Damit liegt gegen Sie aber ein rechtskräftiger Titel vor, aus dem von Ihnen 30 Jahre lang die Zahlung verlangt werden kann, ohne daß Sie heute noch einwenden können, die seinerzeitige Rechnung sei unberechtigt gewesen. Die seinerzeitige Rechnung braucht Ihnen heute auch nicht mehr vorgelegt zu werden, da über die Forderung des Arztes durch den Vollstreckungsbescheid ja bereits rechtskräftig entschieden wurde.

Gleichwohl stellt sich die Frage, ob die Forderung in der vom Inkassobüro geltend gamchten Höhe berechtigt ist. Die Hauptforderung kann sicherlich noch von Ihnen verlangt werden, ebenso die bereits im Vollstreckungsbescheid ausgerechneten Zinsen. Anders verhält es sich jedoch mit den im Vollstreckungsbescheid titulierten, aber noch nicht betragsmäßig ausgerechneten Zinsen (etwa: 4 %...). Diese verjähren regelmäßig zum Jahresende, und zwar bis 2001 nach jeweils 4 Jahren, ab 2002 nach 3 Jahren, es sei denn, daß zwischenzeitlich die Verjährung z.B. durch Vollstreckungsmaßnahmen gegen Sie unterbrochen wurde. Erfahrungsgemäß "vergessen" viele Inkassobüros diese Zinsverjährung, so daß sich ein Nachrechnen oftmals lohnt.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 26.01.2005 | 16:55

das inkasso-buero hatte die verjaehrung wirklich "vergessen".

auf meinen anruf hin meinten sie dann ploetzlich, dass sie ja gar nicht den kompletten betrag wollen, sondern uns einen vergleich anbieten, der sogar noch ein paar euro unter der hauptforderung zzgl inkassogebuehren liegt.

wieder etwas gelernt, besten dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.01.2005 | 22:45

Achten Sie bei den Inkassogebühren bitte noch darauf, ob es sich hier um alte, bereits im Vollstreckungsbescheid festgesetzte Kosten handelt (diese müssen Sie zahlen, da rechtskräftig festgesetzt) oder um neue, jetzt entstandene. Diese müssen Sie nur in der Höhe bezahlen, wie sich auch bei Beauftragung eines Rechtsanwalts zu zahlen wären (also 0,3 Gebühren zzgl. Portopauschale und MWSt).

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER