Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

VAG Geschäftsführer (Versicherung )

| 08.08.2017 00:05 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gero Geißlreiter


Zusammenfassung: Die Einstellung eines Strafverfahrens nach §§ 153, 153a StPO ist nicht Inhalt eines Führungszeugnisses nach dem BZRG. Eine Speicherung erfolgt nur zweckgebunden im zentralen staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregister.

Wielange werden bitte beim/ im erweiterten Führungszeugnis , welches später exklusiv an Behörden geht , Einstellungen nach Paragraph StPO 153 / 153 a gespeichert ? Tauchen diese nach 10 Jahren noch auf ( sowohl 153 als auch 153 a). Bitte nur konkrete Antworten ! Danke
Eingrenzung vom Fragesteller
08.08.2017 | 00:09

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Antworten ergeben sich aus dem Gesetz über das Zentralregister und das Erziehungsregister (Bundeszentralregistergesetz - BZRG). Der Inhalt des Führungszeugnisses ergibt sich aus § 32 BZRG. Dieser verweist auf die §§ 4 - 16 BZRG. Die §§ 4 - 8 BZRG befassen sich nur mit strafgerichtlichen Verurteilungen. Die Einstellungsentscheidungen der Staatsanwaltschaft bzw. des Strafgerichts nach § 153 und § 153a StPO gehören nicht dazu. Deshalb tauchen diese Entscheidungen im Behördenführungszeugnis nach § 30 Abs. 5 BZRG unter keinen Umständen auf. Das gilt übrigens auch für das erweiterte Führungszeugnis.

Dennoch werden Einstellungen nach §§ 153, 153a StPO gespeichert. Das Bundesamt für Justiz führt ein zentrales staatsanwaltschaftliches Verfahrensregister (§ 492 StPO). Die Daten dürfen aber nur für Strafverfahren gespeichert und verändert werden. Auskünfte aus dem Verfahrensregister dürfen, von Sonderfällen abgesehen, nur Strafverfolgungsbehörden für Zwecke eines Strafverfahrens erteilt werden. Die Daten sind zwei Jahre nach der Erledigung des Verfahrens zu löschen, es sei denn, vor Eintritt der Löschungsfrist wird ein weiteres Verfahren zur Eintragung in das Verfahrensregister mitgeteilt - in diesem Fall bleiben die Daten gespeichert, bis für alle Eintragungen die Löschungsvoraussetzungen vorliegen. Dem Betroffenen ist gemäß § 495 StPO Auskunft zu erteilen über bestehende Einträge.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 11.08.2017 | 14:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 11.08.2017 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68386 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antworten waren verständlich erklärt, Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, klar und das um 23:40 Uhr! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Antwort mit viel Recherche. Sie haben mir sehr weitergeholfen und sind intensiv auf die Problematik (Mischung verschiedener Rechtsgebiete) eingegangen! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER