Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urteilsvollstreckung durch KV trotz Strafandrohung verhindert

| 11.07.2018 09:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Die Tochter einer Bekannten lebt bei ihrem Vater. Nun hat die Mutter per Gerichtsurteil erreicht, dass ihre Tochter (10J.) 14tägig am Wochenende übernachten darf und mit ihr wöchentlich telefonieren darf. Das Gericht hat bei Unterlassung durch den Vater, ihm eine Geldstrafe bzw. Haft ausgesprochen. Seit Ende 2017 gibt es dieses Urteil. Die Telefonate unterbindet der Vater meistens durch Ausreden und zum Übernachten ist es bis heute noch nicht gekommen. Die Bekannte muss sehr flexibel sein, da der KV auch Besuche oft kurzfristig verschiebt. Die Besuche finden in der Regel 14tägig samstags statt. Das Kind wohnt 2 Orte weiter.
Die Mutter hat sich schon vielfach beim Jugendamt beschwert, hiervon kommt aber keine Hilfe.
Geht die Sache nur über einen Anwalt zu regeln oder kann sie selbst ohne Kosten hier wie tätig werden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


die Vollstreckung des offensichtlich vorliegenden Umgangstitels nach § 79 I FamFG erfolgt durch die Festsetzung eines Ordnungsgeldes, ersatzweise Haft müber das Familiengericht.


Voraussetzung für diese Art der Zwangsvollstreckung ist ein Antrag beim Familiengericht. In diesem Fall stellt Ihre Bekannte (Kindesmutter) dann einen Antrag beim Familiengericht auf Anordnung von Ordnungsgeld gegen den Vater.


Das kann ohne Anwalt beim Familiengereicht direkt erfolgen; die Kindesmutter sollte also mit dem Beschluss des Familiengerichtes zum Familiengericht gehen, und dann dort den Antrag auf Festsetzung von Ordnungsgeld stellen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 11.07.2018 | 10:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super Antwort! Hilfreich und umsetzbar! Besser geht nicht!!! Danke!!!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Danke und viel Erfolg
FRAGESTELLER 11.07.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER