Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urteil ohne Währung

14.12.2017 01:05 |
Preis: 28,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


Hallo werte Anwälte,

ich war Gesellschafter einer GmbH, in der ich einen Anteil von 20.000 € von 70.000 € (Gesamtkapital) übertragen bekommen habe. Es stellte sich in der Insolvenz heraus, dass die Stammeinlage vom Gründer nicht/falsch entrichtet wurde und so wurde vom Gericht geurteilt, dass ich 20.000 [sic!] an die GmbH i.I. vertreten durch den Insolvenzverwalter zu zahlen habe. Der andere Gesellschafter hat 5.000,00 € [sic!] zu zahlen.

Meine Frage ist im Grunde eine Spitzfindigkeit. Im LG Beschluss ist keine Währung angegeben. Es steht hinter dem Betrag kein Währungszeichen. Es wurde seit dem Beschluss darüber auch nicht widersprochen, von keiner Seite.

Ich kann ja nur bezahlen, wozu mich das Gericht "verknackt" also 20.000 [Einheiten]... was ist, wenn ich jetzt 20.000 Eurocent, also 200 Euro, überweise mit dem Vermerk "20.000 Eurocent gemäß Urteil soundso zzgl. 5% Zinsen seit soundso"?

Im Rechtssystem von Australien gab es soetwas bereits und der Schuldner hat, nach Rüge, recht bekommen. Wie liegen meine Chancen? Oder besser eine andere Währung?

Beste Grüße

16.12.2017 | 01:39

Antwort

von


(108)
Westliche Karl-Friedrich-Str. 56-68
75172 Pforzheim
Tel: 07231 58936-0
Web: http://www.tmp.law
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der gerichtliche Vollstreckungstitel ist auszulegen. Dabei sind auch die Entscheidungsgründe heranzuziehen. Sofern darin die Währung zutreffend angegeben wird, gilt diese Angabe auch für den Tenor der Entscheidung.

Im Übrigen kann nach § 319 ZPO jederzeit auf Antrag des Insolvenzverwalters oder auch von Amts wegen eine Berichtigung des Vollstreckungstitels durch das Gericht wegen dieser offenbaren Unrichtigkeit erfolgen.

Daher sehe ich leider keine Chancen für Ihr Vorhaben.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Henning Twelmeier


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Teil eines Startups und arbeiten den ganzen Tag, um Ihre Vision zu verwirklichen?

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(108)

Westliche Karl-Friedrich-Str. 56-68
75172 Pforzheim
Tel: 07231 58936-0
Web: http://www.tmp.law
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Medienrecht, Wettbewerbsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER