Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubstag für 5 Stunden ganzer Tag?


| 30.07.2006 21:36 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Hallo,

beim "Stöbern" auf Ihrer HP ist mir grade eine Frage eingefallen.
Ich arbeite in der Baubranche im Büro und das 4 Tage die Woche jeweils 8 Stunden und freitags 5 Stunden.
Meine Frage ist, ob es zulässig ist, daß mir auch für den Freitag ein GANZER Urlaubstag abgezogen wird.
Wir haben im Winter oft freitags geschlossen und es ist dann so, daß ich praktisch plötzlich 10 Urlaubstage (nur Freitage zu 5 Std.) weniger habe und das ja dann nur 50 Std. Arbeit wären, während ich genausogut 10 Tage zu je 8 Std. (gesamt dann 80 Std.) Urlaub haben könnte.
Es kann durchaus sein, daß also von 30 Tagen Urlaub im Jahr allein schon 20 nur Freitage sind.
Könnte ich die "zuviel abgezogenen Stunden" rückwirkend verlangen??
(Im Büro wird bei uns samstags nicht gearbeitet!)
Danke!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage beantworte ich gern hinsichtlich der von Ihnen geschilderten Umstände wie folgt.

Das Bundesurlaubsgesetz differenziert nicht zwischen halben und ganzen Urlaubstagen, sondern trifft lediglich eine Regelung hinsichtlich Urlaubstagen, unabhängig davon, ob der Arbeitnehmer an diesem Tag 5 oder 8 Stunden arbeitet.

Es ist jedoch möglich und auch allgemein üblich, hierüber Einzelvereinbarungen zu treffen, die dann im Arbeitsvertrag festgehalten sind oder nach der sog. betrieblichen Übung bestehen. Auch können solche Vereinbarungen in Tarifverträgen festgehalten sein. Hierüber bietet Ihre Frage keinen Aufschluss.

In Ihrem Fall ist davon auszugehen, dass es sich um eine betriebliche Übung handelt, wenn Sie schreiben, dass dies schon immer so gehandhabt worden ist.

Grundsätzlich sind bei der Abstimmung des Urlaubes die Arbeitgeberinteressen überwiegend.

Ich hoffe, Ihre Frage ausreichend beantwortet zu haben; Benutzen Sie bitte gegebenenfalls die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit abendlichen Grüßen aus Frankfurt am Main

J. Dehe
Rechtsanwältin
afdd
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Dankeschön :-) weiß Bescheid.
Im Arbeitsvertrag stehen nur die 30 Tage Urlaubsanspruch pro Jahr. Wollte nur wissen, ob das rechtlich so sein darf.
Schönen Abend noch! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER