Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubsresttage

| 02.06.2015 15:07 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Urlaub, den ein Arbeitnehmer während einer Vollzeitbeschäftigung erworben hat, darf nicht gekürzt werden, wenn der Arbeitnehmer später in Teilzeit arbeitet und den Urlaub dann erst nehmen kann. Dies gilt auch dann, wenn seine Stundenzahl pro Arbeitstag und nicht seine Arbeitstage reduziert wurden.

Ein Arbeitnehmer hat durch ein Beschäftigungsverbot noch einen Resturlaub von 10 Urlaubstagen aus dem alten Jahr. Im alten Jahr hat der Mitarbeiter 7,60
Stunden am Tag gearbeitet, ab diesem Jahr arbeitet der Mitarbeiter noch 6 Stunden am Tag.
Hat der Mitarbeiter in diesem Jahr, unabhängig von der
geänderten Tagesarbeitslänge auch nur 10 Resturlaubstage oder
verlängert sich der Urlaub (10 Tage x 7,60 Stunden geteilt durch 6
entspricht 12,67 Tage Urlaub) oder muss die entstandene Differenz durch
die veränderte Stundenzahl vom Arbeitgeber finanziell abgegolten werden.
Gibt es eine neutrale Rechtsdarstellung die von beiden Seiten eingesehen werden kann (z.B. ein Urteil)

Sehr geehrter Fragesteller,

nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes darf ein während einer Vollzeittätigkeit erworbener Urlaubsanspruch nicht gekürzt werden, wenn er während einer anschließenden Teilzeittätigkeit genommen wird. Dies hat der EuGH in einem deutschen Fall entschieden, bie dem es allerdings um eine Teilzeittätigkeit an nur drei Tagen die Wochen ging (EuGH vom 13.06.2013, C-415/12). Aus einem vorangegangenen österreichischen Fall (Vorabentscheidung vom 22.04.2010, C-468/08) kann aber geschlossen werden, dass dies auch dann gelten soll, wenn der Arbeitnehmer nicht weniger Tage pro Woche, sondern nur weniger Stunden pro Arbeitstag arbeitet.

Da der Urlaub stets der Erholung dient, ist der Urlaub im laufenden Arbeitsverhältnis in Natur zu nehmen, d.h. dkönnten bestehen, falls der Urlaub innerhalb des Übertragungszeitraums nicht beantragt wurde und daher verfallen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 13.07.2015 | 20:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 13.07.2015 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70520 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr kompetente Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen sehr gut verständlich und ausführlich beantwortet und war sehr freundlich. Ich kann den Anwalt weiterempfehlen und werde mir überlegen, ob ich ihn für den noch zu bearbeitenden Rest dieser Klage engagiere, ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kurz, verständlich und zügig ...
FRAGESTELLER