Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubskürzung nach der Elternzeit

| 07.09.2009 13:30 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe einen bestehenden Arbeitsvertrag indem eine Wochenarbeitszeit von 30 h und eine 4-Tage-Woche festgelegt sind. Mein Urlaubsanspruch laut dieses Vertrages beträgt 22 Tage.
Ich werde demnächst meine 12- monatige Elternzeit beenden. Da ich meine Wochenarbeitszeit auf 18 h reduzieren werde, hat mein Chef mir eine Vertragsänderung vorgelegt, in der die Wochenarbeitszeit (18h) und eine 3-Tage-Woche festgelegt sind. Zudem will mein Chef meinen bestehenden Urlaub auf 12 Tage kürzen. Vor der Elternzeit hatte ich 22 Tage für eine 4-Tage-Woche und jetzt ständen mir eigentlich 16,5 Tage für eine 3 Tage-Woche zu.

Darf mir mein Chef den Urlaub kürzen?



07.09.2009 | 15:09

Antwort

von


(26)
Nürnberger Str. 49
10789 Berlin
Tel: (030) 48825750
Web: http://liess-kassner.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Eine einseitige Kürzung Ihres Jahresurlaubes kann Ihr Arbeitgeber nicht vornehmen. Insoweit ist er an den bisherigen Arbeitsvertrag gebunden.

Wenn Sie aber für die Zeit nach der Elternzeit mit Ihrem Arbeitgeber eine vom bestehenden Arbeitsvertrag abweichende Vereinbarung über Arbeitszeit und Urlaub treffen, so gilt von diesem Zeitpunkt an der veränderte Arbeitsvertrag.

Wie Sie sich dabei hinsichtlich der Urlaubstage mit Ihrem Chef einigen ist letztlich Verhandlungssache. Wenn sein Angebot Ihnen nicht gefällt, können Sie es auch ablehnen und zu den bisherigen Konditionen weiterarbeiten, dann aber auch bei gleich bleibender Arbeitszeit.

Solange im Rahmen der zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber vereinbarten Änderung des Arbeitsvertrages keine gesetzlichen Mindestanforderungen wie die gesetzliche Mindesturlaubszeit verletzt werden ist diese auch bindend.

Der gesetzliche Mindesturlaub wird jedoch in dem Angebot Ihres Arbeitgebers nicht unterschritten. Die rechtlichen Grundlagen des Erholungsurlaubs sind im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. § 3 Abs. 1 BUrlG bestimmt einen Mindesturlaub von 24 Werktagen im Jahr. Dabei ist zu beachten, dass nach § 3 Abs. 2 BUrlG auch der Samstag zu den Werktagen gehört. Arbeitet der Arbeitnehmer nicht an allen 6 Werktagen, so verringert sich sein Urlaubsanspruch anteilig. Das bedeutet z.B., dass bei der üblichen Fünf-Tage-Woche der gesetzliche Mindesturlaubsanspruch nur 20 Tage beträgt. Wird nur an der Hälfte der Werktage, also an drei Tagen gearbeitet, so beträgt der Urlaubsanspruch auch nur die Hälfte des eigentlichen Mindesturlaubs, also 12 Tage. Dies ist dann das gesetzliche Minimum. Sollte für Ihre Firma ein Tarifvertrag gelten, so kann sich daraus eine höhere als die Mindesturlaubszeit ergeben.


Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit besten Grüßen

Matthias Kassner
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 07.09.2009 | 19:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort, sie hat mir sehr weitergeholfen."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Matthias Kassner, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.09.2009
4,8/5,0

Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort, sie hat mir sehr weitergeholfen.


ANTWORT VON

(26)

Nürnberger Str. 49
10789 Berlin
Tel: (030) 48825750
Web: http://liess-kassner.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Markenrecht, Arbeitsrecht