Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urlaubskürzung


03.02.2006 19:53 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Ich arbeite seit mehr als 11 Jahren 30 Stunden/Woche in einem Betrieb. Lt. Arbeitsvertrag habe ich einen Grundurlaub von 18 Werktagen und einen Zusatzurlaub von 6 Tagen; zusammen 26 Tage.
Bei einer 5-Tage Arbeitswoche wurden von allen Kollegen immer 5 Tage/Woche Urlaub genommen; gesamt also 5 Wochen und 1 Tag.
Mit Wirkung der nächsten Woche soll nun bei fortbestehender 5-Tage-Woche der Urlaub auf 24 Werktage (Mo-Sa.) mittels Arbeitsvertragsänderung gekürzt werden. Das ich diese AV-Änderung nicht unterschreiben muß, weiß ich.
Ist die Vorgehensweise rechtens?
Was kann ich evtl. dagegen unternehmen?
Hat der Arbeitgeber mit seiner Meinung Recht?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

nach dem Bundesurlaubsgesetz beträgt der Mindesurlaub eines Arbeitnehmers 24 Werktage.

BUrlG § 3 Dauer des Urlaubs (1) Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage. (2) Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind.

Wie und wann Sie Ihren Urlaub nehmen, bleibt grds. Ihnen belassen. Höchstens eine Orientierung an den Belangen des Arbeitgebers spielt hier eine Rolle. Der Arbeitesvertrag darf nicht einseitig geändert werden. Sie sind, wie Sie richtig erwähnen, nicht verpflichtet, die Änderung anzunehmen. Will der Arbeitgeber einen anderen Urlaub als im bestehenden Vertrag durchsetzen, muß er den Vertrag kündigen. Gegen diese können Sie dann vorgehen. Im Rahmen einer gütlichen Einigung (Urlaubskürzung hat sicher einen Grund) könnten Sie auch mit Ihrem Arbeitgeber sprechen und zB. in der Mitte treffen. Aber grds. besteht kein Anspruch des Arbeitgebers, den Arbeitsvertrag einseitig zu ändern. Der alte Urlaubsanspruch hat weiterhin Gültigkeit. Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 03.02.2006 | 20:43

In meinem derzeitigen Arbeitsvertrag stehen 26 Werktage Urlaub. Ich arbeite von Montag bis Freitag. Die Fa. arbeitet von Montag bis Samstag. Jedoch samstags nicht alle Kollegen. Die samstags arbeitenden Kollegen bekommen 1 Tag in der nächsten Woche frei. Bisher habe ich meine 26 Werktage Urlaub auf Montag bis Freitag gelegt. Nun soll ich samstags einen Urlaubstag in Anspruch nehmen. Das wären gesamt 4 Urlaubstage/Jahr. Ist das richtig?
Gilt in Deutschland die 5-Tage-Arbeitswoche?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.02.2006 | 20:59

Sehr geehrte Fragestellerin,

Es gilt das, was in Ihrem Arbeitsvertrag steht. Wenn dort 26 Werktage stehen, dann stehen Ihnen diese zu. Sie können auch nicht durchweg gezwungen werden Ihren Urlaub samstags zu nehmen. Dabei stellt der Samstag auch einen Werktag dar.

Nach Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) gelten als Werktag "alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind." (§ 3 Abs. 2 BUrlG).

Ganz verstehe ich Ihre Nachfrage nicht, warum bekommen Sie 4 Urlaubstage/Jahr ? Oder meinen Sie Urlaubswochen ? Dann bleibt es bei meiner o.g. Aussage, dass Sie eben nicht gezwuungen werden können, nur 24 Werktage Urlaub zu nehmen.

Wieviele Tage pro Woche gearbeitet wird, bestimmt sich ebenfalls nach dem Arbeitsvertrag. Eine strikte Bestimmung zur 5-Tage-Arbeitswoche gibt es nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER